Aktuelles 126
 

 

Startseite // Aktuelles // Aktuelles 125 // Aktuelles 127

In romantischer Sprache heißt es so schön, Gott wohne >im Herzen aller Menschen< und >Gott sieht in die Herzen hinein< und so weiter. Ich möchte diese blumigen Umschreibungen übersetzen in eine für wissenschaftsgebildete Atheisten verständlichere Sprache.

Ich erklärte bereits - von der Wissenschaft unwidersprichen! - dass der Mensch auf der 3-d-Oberfläche einer 4-d-Kugel lebt. Die Zeit als weitere Dimension habe ich des leichteren Verständnisses wegen hier weggelassen. Um (bewusstseinsmäßig) ins Innere der Kugel zu gelangen, muss der Mensch in seinem Bewusstsein die vierte Dimension verstehen lernen. Haben wir die 4. Dimension gemeistert, erkennen wir, dass wir die Raumzeit überwunden und die Ewigkeit gewonnen haben. Wir sind dann nicht mehr materieller Leib, sondern Geistseele in der Allgegenwart oder Zeitlosigkeit (=Ewigkeit). Diesen Bewusstseinszustand haben wir auch nach dem Tod des Leibes, wenn wir ihn vor dem Tod des Leibes haben erwerben können. Menschen, die diese Umwandlung ihres Bewusstseins geschafft haben, nennen sich >Wiedergeborene Christen<. Sie leben noch in der Materie, aber auch bereits in der höheren >ewigen Welt<.

Gehen diese Wiedergeborenen Christen, bzw. >Kinder Gottes< noch tiefer Richtung Kugelmittelpunkt, eröffnen sich weitere Dimensionen, bis sich im Zentrum der multidimensionale Gott selbst "findet". Der multidimensionale Gott besteht nicht aus beliebig vielen Dimensionen; es gibt sie nicht, aber er kann beliebig viele Dimensionen schaffen.

Gott ist der Mittelpunkt einer jeden lebendigen Seele. Gott ist auch unser persönliches tieferes "Unterbewusstsein". Und wenn wir ihm gehorchen, leben wir nicht nur gottgemäß, sondern auch gemäß unseres wahren Charakters! Wir sind dann >selbstmächtig<. Wir realisieren unsere wahren Bedürfnisse und Träume. Wir realisieren NICHT die Wünsche der Herren der Welt!

Jetzt sind wir mitten in der Politik der Jesuiten. Die Jesuiten mit ihrem Schwarzen Papst (einem recht netten Darth Vader) sind die meuchelnde Kampfabteilung des Weißen Papstes, dem Herren der Welt. Diese Herren wissen, dass sie die Macht des Vatikan nur dann vergrößern können, wenn sie den Menschen ihre Verbindung mit Gott unterbrechen. Die Menschen sollen nicht auf ihr eigens gott-treues Unterbewusstsein hören, sondern auf die Befehle des Papstes.

Die jüdischen Pharisäer und Schriftgelehrten hatten bereits vor 2500 Jahren geschafft, die Verbindung der Menschen zu Gott zu unterbrechen, und nun kam dieser Jesus und lehrte die Menschen, wie sie diese Verbindung wiederaufbauen können! Die "Elite" hatte sofort verstanden, worum es ging und Jesus ermordet, aber es gelang ihr nicht, die Erinnerung an Jesu Worte auszulöschen. Das Alte Testament konnten sie unter ihre Kontrolle bringen und für das sichere Falschverstehen der Thora sorgen, aber beim Neuen Testament gab es Probleme. So wurde die Katholische Kirche gegründet (ich vereinfache sehr stark), um eine Falschdeutung der Texte des NT zu verbreiten. Alle, die die Bibel richtig deuteten, wurden verfolgt und ermordet. Sie wurden auf jede erdenkliche Weise gefoltert und umgebracht. Die Macht Gottes sollte nicht in die Welt hineinreichen, die die Herren der Welt selbst beherrschen wollten. Die Herren der Welt machten sich ihre eigene Religion oder besser, sie borgten sich von den Babyloniern eine Religion gegen Gott, und sie beteten das (prinzipiell gottferne) materialistische Prinzip, das sich zu einer weltlichen Gottheit verdichtet hatte, als Satan an. Satan ist der Fürste der Welt, und an ihn hielten sich die Herren der Welt.

Die Satanisten versuchen die Erfahrung der >Alten< (Alttestamentarischen), dass Gott sich vor Sündern zurückzieht, für ihre Zwecke auszunutzen. Sie sündigten bewusst, um Gott aus der Welt, die sie beherrschen wollten, herauszuhalten, indem sie ganz bewusst sündigten. Sie entwickelten eine Welt der Sünde, Materialismus genannt. Sie passten die christliche Lehre ihrer eigenen materialistischen Lehre an, indem sie alles, was Jesus lehrte, ins Gegenteil verkehrte. Der Papst nannte und nennt sich >Antichristus<, und entsprechend ist der KKK, der Katechismus der Katholischen Kirche die Bibel auf den Kopf gestellt. Es wurde ein >materialistisches Christentum entwickelt<, ein Christentum ohne Geist, und dieses wird heute an allen Staatskirchen und fast allen Freikirchen gelehrt. Dieses "modern(d)e Pseudochristentum" soll garantieren, dass die Verbindung des Menschen mit Gott verunmöglicht wird.

Freilich gibt es sie noch, die echten Christen, die ihr falsches Ich, das Ego, das sie von Gott trennt, aufgeben zugunsten eines Selbstbewusstseins ihrer Seele, das ich ICH nenne. Das falsche Ich lernt man von Eltern, Schule, Fernsehen und den heute falsch ausgebildeten Theologen.

Was haben sie nicht alles unternommen, die Satanisten, um Gott aus dem Bewusstsein der Menschen auszutreiben: Urknalltheorie, Evolutionstheorie, Psychologie (zB Freud), Soziologie, moderne Theologie und Philosophie, Kulturwissenschaft, dies gesamten Naturwissenschaften und die Politik wurden zu einer Gesamtphilosophie zusammengefasst, die sich Monistischer Materialismus oder Physikalismus nennt.

Mit dieser globalen Irrlehre wird erreicht, dass der Mensch beim Denken und Suchen nach Problemlösungen niemals in die Tiefe seiner Seele geht. Er bleibt stets auf der 3-D-Oberfläche, und vom Christentum kennt er auch nur die 3-D-Projektion, in der es Gott und Geist nicht gibt. Die Jesuiten waren unglaublich erfolgreich. Sie haben es geschafft. Sie haben die Weltmacht erlangt. Nun können sie ihren Satanismus langsam an die Öffentlichkeit bringen und immer öffentlicher ihren Gott, Satan, anbeten. Der Fernseher ist ihr sprechender Götze. Das echte Christentum ist besiegt. Die Pfaffen - je höher der Rang, desto mehr - sind konvertiert zum Satan. Luthers Reformationsversuch ist gescheitert. Jetzt kann das Reich des Teufels, die Hölle auf Erden - ungeniert errichtet werden. Freilich hat man sicherheitshalber die Masse der Menschen via Schule und Fernsehen so weit hypnotisiert, dass sie nichts von alledem mitbekommt. Die Maxime der Jesuiten >Bildung gegen Bildung< hat funktioniert. Die echte Bildung konnte mit falscher Bildung besser bekämpft werden, als mit Bildungsverboten.

Das ist die Situation der Welt. Nun finde ich hier im Internet viele echte Christen, die Hoffnung machen. Die Lügenpresse wird dazu schweigen, aber ich vermute, dass das echte Christentum stark wächst. Der Islam ist keine Konkurrenz, denn ausschließlich das echte Christentum bietet die wahre Lehre, wie wir die Verbindung mit Gott wiederherstellen und unser eigenes ewiges Leben in Gott gewinnen können. Dank Internet werden diese Wahrheit auch die Moslems erfahren. Jesus zeigt uns den Weg. Er ist uns vorausgegangen. Er wohnt im Zentrum unserer Seele, als Mensch, der uns alle persönlich kennt und der uns leitet, wenn wir ihn suchen. Wir mit unserem oberflächlichen Denken, Fühlen und Handeln können nicht in die Tiefe der Seele bis hin zu Jesus und Gott tauchen, aber wir können Jesus persönlich bitten, uns abzuholen! Ich habe es gemacht, und mich hat er erhört und erlöst von den Übeln der Welt und der Machenschaften der Satanisten. Jesus hat mich gerettet. Ich bin so dankbar.

08.01.2018 Ich im Vater und der Vater in mir (Joh.14,10+11) (Facebookeintrag)

Nach materialistischem Weltmodell ist das nicht möglich, wohl aber in dem Weltmodell, das ich gestern und Markus Blietz in seinen Vorträgen erklärt hatten. Ich hatte geschrieben, dass sich in Übereinstimmung mit der modernen Kosmologie das materielle 3-d-Universum auf der "Oberfläche" einer 4-d-Kugel, also eines vierdimensionalen Universums (ohne Zeit) befindet. Das Bewusstsein des Menschen ist, da nicht materiell, in den äußeren Bereichen des "Kugel"-Inneren zu finden, das individuelle Unterbewusstsein in noch tieferen Schichten und Gott befindet sich im "multidimensionalen" Mittelpunkt der "4-d-Kugel", dem vierdimensionalen Universum, bei dem auf die Darstellung der Zeitdimension verzichtet wurde. Jesu Aussage "der Vater in mir" ist damit bereits erklärt: Gott ist im Kern einer jeden individuellen Seele.
Nun verhält es sich gleichzeitig so, dass das gesamte Universum eine Schöpfung Gottes im Geist Gottes ist. Insofern ist Jesus im Vater.
Wie kann ein so großes Universum in einem Geist sein, der den Kern der Seele Jesu (und deiner) ist? Weil der Raum bloß ein virtueller Raum ist, wie Kant bereits nachgewiesen hat. Der (Welt)-Raum ist nicht "da draußen", sondern in der "Sehrinde" deines "Gehirnes". Ich habe das in früheren Beiträgen erklärt (das Schwarze, das du mit geschlossenen Augen siehst, ist nicht "draußen"). Demnach ist Gott unendlich groß und klein zugleich.
Wie geht das? - Er ist in Wahrheit alokal - ohne räumliche Eigenschaft. Er ist Geist und Geist ist ohne Raum und Zeit. Erst aus unserer raumzeitlichen Perspektive heraus erscheint er demnach groß und klein zugleich und überall und nirgendwo zugleich. Mit dieser Aussage ist auch erklärt, wie es sein kann, dass EIN Gott im Kern einer jeden lebendigen Seele ist und alles sieht und alles weiß: er ist dein tiefstes Unterbewusstsein (Überbewusstsein).
Mir ist bewusst, dass diese Erklärungen eigentlich nur von Menschen verstanden werden können, die sich vier - bis sechsdimensionale Zustände vorstellen können. Ich denke hier an Physiker und Informatiker wie Markus Blietz und Werner Gitt.

Spannend wird die Sache für mich dadurch, dass Jesus dieses selbst heute hypermoderne (im positiven Sinn) multidimensionale Denken "drauf" hatte. Das war kein weltliches Wissen! Das konnte (und kann man bis heute) nicht mit weltlichen Methoden erforschen. Das kann man oder man kann es nicht. Was die ungefälschte Quantentheorie von Raum, Zeit, Materie und Geist weiß, Jesus wusste es bereits vor 2000 Jahren, und er wusste noch viel mehr. Und der heutige normale Mensch weiß davon nichts, weil dieses Wissen Tabu, verboten, ist.

09.01.2018 Wo ist Jesus heute?

Ich habe es im gestrigen Beitrag gezeigt. Materialisten leben - nach einem um eine Dimension reduzierten Denkmodell - auf der dreidimensionalen Oberfläche einer vierdimensionalen Kugel, die das vierdimensionale Universum symbolisiert. Das Denken, Fühlen und Handeln der Materialisten findet auf dieser Oberfläche statt. So lernen wir es in der Schule, der Universität und durch das Fernsehgucken. Haben wir ein Problem, suchen wir die Lösung stets auf der Oberfläche. Aus diesem Grund kann ein Materialist ausschließlich Symptome behandeln, aber nie die wahre Ursache eines Problemes erkennen - mit der Folge, dass sich die ungelösten Probleme systematisch zu Katastrophen häufen. Da die gegenwärtige Leitphilosophie, nach der die Reichen und Mächtigen agieren, der Materialismus ist, ist klar, dass die Welt dem Abgrund entgegenrast - und alle Materialisten mit ihr.

Ich schrieb, dass Jesus der erste Mensch war, der aufgrund seiner Bewusstseinsstruktur in der Lage war, unter die Kugeloberfläche zu tauchen und jenseits von Raum und Zeit die geistige Dimension zu meistern, von wo aus die Probleme der Welt wirklich gelöst werden können. Jesus lehrte die Menschheit, es ihm gleichzutun, denn wer die geistige Dimension meistert, wer mit seinem Bewusstsein in das Innere der Kugel einzudringen vermag, kann Gott und dessen Wege finden. Und die erste Erkenntnis, die ein Mensch auf seinem Weg zu Gott gewinnt, ist, dass er ohne Gottes Hilfe diesen Weg nicht finden kann. Gott hilft aber jedem, der ihn sucht.

Wo in der Bibel finden wir einen Vers, der die alles zeigt? Nun, lesen wir Hebräer 7, Vers 3. Her wird etwas über den alttestamentarischen Priester Melchisedek gesagt, der ein Vorläufer von Jesus war.
"Ohne Vater, ohne Mutter, ohne Geschlechtsregister, ohne Anfang der Tage, noch Ende des Lebens, dem Sohn Gottes gleichgemacht, Priester in Ewigkeit."
Melchisedek, von dem nicht klar gesagt ist, ob er Raum und Zeit wirklich überwunden hatte oder ob seine Geburt und Tod bloß nicht berichtet wurden, wohl aber stattgefunden hatten, wird als Vorläufer für Jesus erwähnt, welcher tatsächlich Raum und Zeit überwunden hat und auf diese Weise das Gesetz vollendet hat: das Gesetz, geboren worden und gestorben zu sein. Jesus, der in Raum und Zeit geboren wurde, überwand Raum und Zeit, wurde ein Ewiger, und von da an war er, bevor Abraham war, und er war bei der Schöpfung der Welt dabei, ja, er war der Schöpfer der Welt, wie es geschrieben steht.
Man kann diese Bibelverse nicht anders verstehen. Jesus ist bei Gott im Zentrum des multidimensionalen Universums, des raum- und zeitlosen Geistes, von wo aus beliebig viele materielle Universen geschaffen werden können. Jesus ist da, von wo aus alle Probleme an ihrer Wurzel gepackt und gelöst werden können.
Ich finde es so traurig, dass die Herren der Welt, die Reichen und Mächtigen der Welt, dieses Geheimnis verbergen und mit einem Berg aus Nichtigkeiten verdecken, weil sie Angst um ihre Macht haben. Aus Angst um ihre Macht ziehen sie die ganze Welt in den Abgrund und erklären jedem den Krieg, der ausschert der Wahrheit willen. Sie alle haben eine tödliche Wunde, eine eklatante Schwäche, die sie durch Überkompensation mit weltlicher Macht zu verdecken versuchen, ohne in der Lage zu sein, ihre Wunde wirklich zu heilen, weil sie dazu in die Tiefe des Geistes tauchen müssten.

10.01.2018 Jesus, der Spross Davids

Warum? - Eben fand ich die Bibelverse, die es mir erklärten. Psalm 35, 13+14: "12 Sie vergelten mir Gutes mit Bösem; verwaist ist meine Seele. 13 Ich aber legte das Trauergewand an, als sie krank waren; ich beugte meine Seele mit Fasten und betete gesenkten Hauptes für sie; 14 ich ging einher, als wäre es mein Freund, mein Bruder, und lief trauernd gebeugt,..."

David war m.E. einer der Ersten des AT, der jene Weisheit zeigte, die ihn aus dem tödlichen Strudel der Blutrache, dem "Auge um Auge, Zahn und Zahn" befreite. Er war ein geistiger Vorläufer für Jesus, und genau deshalb entspross Jesus seinem Stammbaum.

Interessant auch, dass diese Verse in einem Psalm zu finden sind, in dem David Gott bittet, ihm im Kampf gegen seine Widersacher zu helfen. David lobt Gott, weil er ihm hilft, "obwohl" David nicht nur "klassisch" mit Schwert gegen Schwert kämpft, sondern auch mit Barmherzigkeit gegen Schwert.

Wir können viele "unverständliche" Teile des AT mit dieser Erkenntnis verstehen lernen. Die häufigste Bibelkritik, die ich von Atheisten höre, ist die vom "blutrünstigen" Gott. Studiere Psalm 35, dann wird die die Frage nach diesem "blutrünstigen" Gott beantwortet.

Heute Vormittag schrieb ich über die Vorboten des Untergangs des US-Imperiums. Dieser Vorbote ist die horrende Waffenrüstung von jährlichen 600 Milliarden Dollar, die nötig scheinen, weil das Imperium von innen her fault. Es fault an seiner Immoralität, an fehlenden Werten. Es fault daran, dass es seine Tiefendimensionen verloren hat und ganz dem Materialismus verfallen ist. Das materialistische System ist schon tot. Wie will das Imperium da noch lange bestehen?

David hat im Gegensatz dazu eine Tiefendimension hinzugewonnen und konnte deshalb ein kleines Imperium aufbauen, bis sein Sohn Salomo es zur Blüte brachte und dann das Glück durch Götzenanbetung wieder verspielte. Die Tiefendimension gewährleistete David den Rat Gottes, der nie fehl geht.

Auch Psalm 37 handelt davon: "Erzürne dich nicht über die Bösen!..." (Gewinne die Tiefendimension, und dann:) Vers 4: "Habe deine Lust am Herrn, so wird er dir geben, was dein Herz begehrt."

Ich kenne so viele leidende Menschen. Leider ist es mir nicht möglich, ihnen das Rettende beizubringen. Sie lehnen es ab.

Nachtrag: Was rede ich von den Amis? Deutschland verliert auch gerade seine Tiefendimension, das ethische Fundament, das Christentum. Erst aufgrund dieser politisch verordneten Schwäche kann nun der Islam hier einmarschieren. Er füllt bloß das geistige Vakuum, das unsere Bischöfe bewusst hier geschaffen haben.

Die eigentliche "Psychologie des Unbewussten"

Die (deutsche) Scofieldbibel - eine Lutherbibel mit Erklärungen des Bibelgelehrten Scofield - öffnet mir ein Wissen, das ich ohne Scofield womöglich nie ansichtig geworden wäre.

So wird der Sündenfall Adam und Evas so beschrieben: Adam und Eva versteckten sich nach dem Sündenfall vor Gott. Sünde bedeutet die Trennung von Gott. Die Menschen verloren die weise Führung Gottes und wurden auf ihre eigene Intelligenz geworfen, die in den Materialismus mündete. Die (gottferne) materielle Welt ist eine Welt des Entstehens und Vergehens; eine Welt der Vergänglichkeit und des Todes.

Interessant in diesem Zusammenhang ist, was ich in meinem fast fünfjährigen Philosophiestudiums lernen sollte: dass alles philosophische Wissen vergänglich sein MUSS! Jede Aussage muss widerlegbar sein, sonst wird sie nicht akzeptiert. Wahrheit ist nicht widerlegbar. So garantiert die offizielle Philosophie, dass sie dem Materialismus unterworfen bleibt und Gott unmöglich finden kann. Satanisch!

Ich habe beinahe vergessen, was ich eigentlich schreiben wollte: Wenn sich Gott versteckt, wird das Geistige dem Menschen unbewusst. So entstand das Unbewusste. Siegmund Freund und Kollegen haben dann eine völlig neue Interpretation des Unbewussten erfunden. Da sie Gott nicht anführen durften - das hätte ihr psychologisches System zerstört - erfanden sie primitive Triebe, also sinnlose, angeblich evolutionär entstandene unmotivierte Zwangshandlungen. Für diesen Irrsinn wurden sie berühmt gemacht von den Berufsbetrügern der Welt.

11.01.2018 Evangelische Geistliche wehren sich gegen alle Versuche, das Protestantentum aufzugeben und die ev. Kirche mit dem Katholizismus wieder zu vereinen.

https://www.youtube.com/watch?v=qMth_5RN6uQ

Meine Meinung ist, dass sich die ev. Staatskirche (das ist der Teil der ev. Kirche, der die Kirchensteuer kassiert) von oben her ihren Verrat am Christentum so gut wie vollständig vollzogen hat und ihrer Rückkehr zum antichristlichen Katholizismus absolut nichts mehr im Wege steht. Die ev. Freikirchen sind zu einem sehr hohen Prozentsatz antichristlich unterwandert, aber weil sich in ihren Reihen noch recht viele echte Christen aufhalten, wagen sich die Verräter nur zaghaft aus dem Untergrund herauf.

Es gibt in allen Denominationen, auch im Katholizismus, noch echte Christen. Ich weiß nicht, wie ignorant man sein muss, als Christ noch Katholik sein zu können. Inzwischen gilt mein Vorwurf allerdings auch - nur wenig schwächer - auch dem Protestantismus. Der "Staatskirchen-Protestantismus" ist jedenfalls schon fast genauso antichristlich, wie der Katholizismus, sodass absolut nichts gegen eine Ökumene spricht.

Die echten Christen allerdings sollten alles, was irgendwie nach Ökumene riecht, schleunigst verlassen. Wieviele Millionen Ermordete hat die Kirche, hauptsächlich die katholische, auf dem Gewissen? Bedenke: Die kath. Kirche hat sich nicht gebessert! Sie ist heute noch weiter vom Christentum entfernt, als vor 100 Jahren. Das Blut vieler Millionen vom Vatikan Ermordeter schreit bis heute zum Himmel. Wie kann man Mitglied in einem solchen Verein sein? Wie kann man sich mit einem solchen Verein verbinden? Will man sich dem Zorn Gottes, der unausweichlich auf diesen Verein kommen wird, ausliefern?

Wir Christen müssen und von allen Amtsträgern und Hierarchen und Hierarchien befreien, was unseren Glauben anlangt. Ämter und Ordnungen muss es in der Welt geben, im Staat, aber nicht im Glauben! Hier sind wir allein Gott und seinem Mittler und Sohn Jesus Christus verpflichtet, und ihn lernen wir ausschließlich durch Bibelstudien kennen: Sola scriptura!

Sind die antiökumenischen Thesen (s.u.) für Atheisten relevant?

Ich stelle mir vor, ein "aufgeklärter" Atheist hört sich diese Thesen an und/oder liest meine Kommentare dazu (was sicherlich nur äußerst selten zufällig einmal geschieht). Er wird wahrscheinlich denken, dass ihn dieses Geplänkel nichts angehe. Es sei doch egal, ob das Christentum echt oder ein Schwindel ist, ob es einen Gott gibt oder nicht. "Fakt" ist, ich lebe mein Leben - mit oder ohne Gott. Es ging bisher ohne Gott, warum sollte sich mit Gott irgend etwas ändern? Falls es einen Gott gibt und er in die Welt eingreift, müsste ich es merken, aber da die Welt die Naturgesetze bisher stets allerstrengst eingehalten hat, ist es unmöglich, dass ein Gott eingegriffen hat.

Hierzu möchte ich anmerken, dass ein Atheist das Eingreifen Gottes gar nicht merken kann, weil er diese Eingriffe stets anders (materialistisch) interpretiert, notfalls mit dem Zufall. Aber darauf möchte ich heute nicht weiter eingehen.
Was gehen einen Atheisten diese Streitigkeiten an?

Nun, es geht den Ökumenikern um die Weltmacht. Sie wollen die politische, militärische, gesellschaftliche und ökonomische Weltmacht, aber auch die Weltmacht über dein ganz persönliches Bewusstsein! Sie wollen dich persönlich programmieren, auf dass du vollständig bewusstlos als ihre Marionette funktionierst. Wenn dir das recht ist, kann dir die Ökumene egal sein.

Die Politik lügt, die Presse und das Fernsehen lügen systematisch (also immer!), die Basistheorien der Wissenschaft sind gelogen wie untenstehende Links zeigen. Aufklärung geht anders! Aber Macht über dein Bewusstsein erlangen - das geht genau so: mit Lügen.

Wer Wahrheit sagt, gibt Macht ab. Wer Macht haben will, muss lügen.
Wer hat die Aufklärung ausgerufen? Natürlich die Machthaber.

Ich habe die Bibel auf Wahrheit hin geprüft, gleichwie ich vorher viele andere Bücher auf Wahrheit hin geprüft habe. Ich fand nicht ein einziges philosophisches oder wissenschaftliches Buch, in dem ich nicht etliche Fehler fand. Dieser Fehler wegen geht die Philosophie ja auch immer weiter, Jahr um Jahr, jahrhundert um Jahrhundert.. Jeder neue Philosoph versucht die Fehler seiner Vorgänger zu korrigieren und baut an anderen Stellen neue Fehler ein. Das geht so weiter bis ins Unendliche. Warum? Weil es Methodenwächter gibt, die darauf achten, dass stets eine spezielle Methode angewendet wird, die die Wahrheit in phil. Büchern umgeht. Diese Methode heißt >Materialismus<, bzw. >Physikalismus<. Ich nenne sie >Geistlosigkeit<. Bei der Bibel sind die Methodenwächter gescheitert, denn dieses Buch war bereits zu stark verbreitet; es konnte nicht mehr verboten werden. Die Bibel ist so intelligent geschrieben, dass die meisten intelligentesten Menschen sie für dumm halten.
Wenn man aber die Bibel als wahr - >als Gottes Wort< - erkannt hat, kann man kein Katholik mehr sein, denn der Vatikan widerspricht der Bibel. Er muss ihr widersprechen, denn er will Macht. Wie kann jemand, der sich dem Vatikan unterstellt (ein Katholik) noch die Bibel verstehen? Das geht doch gar nicht!

12.01.2018 Ich hatte gestern früh in einer Youtubepredigt etwas von einem Missionsbefehl Jesu gehört und wollte wieder einmal wissen, ob ich ihm nachkommen könne, aber wieder einmal musste ich feststellen: Es geht nicht oder ich kann es nicht.
Am Nachmittag hatte ich in einem kleinen Kreis von Atheisten einen "Missionsversuch" gestartet, indem ich begann, von meinem Kauf einer Scofieldbibel zu berichten und von Scofields Bibelerklärungen zu schwärmen, da schaltete die Mimik meiner "Zuhörer" auf Abwehr, und ich verstummte.
Seltsam: Gegen Abend las ich dann Psalm 39,3: "Ich war gänzlich verstummt, schwieg auch vom Guten, aber mein Schmerz fraß in mir."

12.01.2018 Ich erinnere mich gerade an meinen Philosophieprofessor, der den Lehrstuhl >Philosophie des Geistes< innehatte, obwohl oder weil er die Existenz von Geist leugnete. Er hatte gesagt, in materialistischen Systemen gebe es kein Bewusstsein, kein Ich, keine Beobachterposition und demnach auch kein Subjekt. Daraus sei zu folgern, dass der Mensch ganz und gar Objekt, also Außenwelt, sei. Ich hatte mich damals innerlich fast totgelacht angesichts dieser professoralen Borniertheit.
Eben kam mir der Verdacht, er habe den materialistischen Standpunkt so klar herausgestellt, damit wir Studenten ebendiese Dummheit erkennen. Vielleicht SOLLTEN wir herausfinden, dass er uns diesen idiotischen Materialismus nicht freiwillig beibringt, sondern weil seine Karriere davon abhängt.

12.01.2018 Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (Facebookeintrag)

Ich halte diese Entscheidung für konsequent und richtig, denn die Rheinische Kirche hat den Anspruch, eine christliche Kirche zu sein, aufgegeben, wie wir an diesem Beispiel sehen. Vgl. Luk.11,18.

Ich habe aus demselben Grund auch nichts mehr gegen die Ökumene. Gleich und Gleich gesellt sich gern.

Aber Christen sollten sich vom Sauerteig dieser verweltlichten Vereine fernhalten.

Der Satz " In dem Papier heißt es unter anderem, die Kirche nehme „den Glauben muslimischer Menschen als Bindung an den einen Gott wahr“ beweist, dass "die Kirche" ihren Gott nicht mehr kennt oder ihren Gott bereits gewechselt hat.

Übertriebene Toleranz löst den eigenen Standpunkt auf.

1. Kommentar: Hier geht es um Muslime, und vom Islam können wir kein Mitgefühl erwarten erwarten oder gar lernen. Umgekehrt sieht es anders aus. Das Christentum ist eine Religion der Liebe. Buddhismus "brauchen" auch bloß Leute, die das Christentum nicht kennen. Ich fürchte, du kennst das Christentum nur aus dem Mund oder der Feder von Kirchenführern, wie sie oben mit erhobener Hand abgebildet sind. Pastor Olav Latzel sagte zurecht in einer seiner Predigten, 98 % aller ev. Pfarrer glauben nicht an Gott: Ergebnis einer pseudowissenschaftlichen Ausbildung. Der MODERNE Pfarrer glaubt an Gott als soziales Konstrukt. Mit einem solchen Konstrukt im Kopf kann man sich natürlich mit dem Islam auf einen gemeinsamen "Gott" verständigen, denn ihren Allah gibts dann ja auch nicht.

2. Kommentar: Das sind keine Argumente, sondern bloß Scheinargmente. Möglich, dass Kotsch Dawkins falsch zitiert hat und es nicht zugeben wollte. Kotsch hat auch in den Vortragsausschnitten Details behauptet, die man mit anderen Details widerlegen kann. Es handelt sich hier um eine erprobte Methode des Durcheinanderbringens, um einen Scheinsieg einzufahren. Entscheidend ist, dass der Kritiker die Diskussion in den Materialismus hineingezogen hat und von dort aus erfolgreich gegen Gott argumentiert. Erfolgreich, weil es Gott im Materialismus nicht gibt. Aber der Materialismus lässt sich leicht widerlegen: Was du als materielle Welt siehst, ist ein Bild in der Sehrinde deines Gehirnes. Das kannst du nicht widerlegen. In deiner Sehrinde befindet sich auch ein materielles Selbstmodell deiner selbst inclusive deines Gehirnes inclusive der materiellen Sehrinde. Wo aber ist das reale Gehirn und die reale Sehrinde, in welchen das materielle Hirn abgebildet ist? Das ist unsichtbar, weil es Geist ist. Raum und Zeit sind nicht materiell. Du kannst nicht den "schwarzen" Weltraum tagsüber bei geschlossenen Augen sehen! Du siehst eine Projektion, die dein Gehirn vorgenommen hat, bevor sie in diesen virtuellen Raum die virtuelle Materie (zB die Sterne) einblendete. Dein reales Gehirn ist ohne Raum und ohne Zeit und ohne Materie, und es kann trotzdem denken. Es stellt Raum, Zeit und Materie in seiner virtuellen Sehrinde her. Nun ist aber dein reales Gehirn (Seele) Teil des geistigen Universums, das unendlich viel "größer" ist, und diese größte aller Seelen ist Gott. Du und der Kritiker können diesen verkürzt wiedergegebenen Gottesbeweis nicht widerlegen. Der Kritiker hat möglicherweise Kotsch widerlegt, aber nicht Gott.

3. Kommentar: Ich habe mir die Stelle um 27:30 angeschaut. Du kritisierst hier nicht Kotsch oder die Bibel, sondern dich selbst, indem du indirekt zugibst, das mit der Liebe Gottes nicht verstehen zu können. Allerdings hat Kotsch in seinem Vortrag die Sache nur verkürzt erklärt - wie sollte er es auch anders tun? Um überhaupt etwas verstehen zu können, muss man sich schon intensiv mit einer Sache beschäftigen. Jesus hat uns einen Weg gezeigt, den wir Menschen ebenfalls gehen können. Gott hat uns in Jesus einen Weg gezeigt oder mehr noch: geschaffen, den wir Menschen gehen können, um zu Gott zu kommen. Es geht um einen Bewusstseinswandel, Gesinnungswandel, in der Bibel auch als Buße tun übersetzt. Da das Bewusstsein das Bild in der Sehrinde verändern kann, kann der Glaube Berge versetzen, und vor allem: Gott finden.

4. Kommentar: Der Kritiker argumentiert mit der Evolutionstheorie, die er nicht kennt und mit Gott als sozialem Konstrukt neben vielen anderen Religionen als soziale Konstrukte, ohne den Verdacht zu schöpfen, dass Politiker (=Berufsbetrüger) mit diesem Trick eine wahre Religion bekämpfen können: Es gibt beispielsweise das wahre Christentum, das die Politiker, die an Macht interessiert sind, bekämpfen müssen, da Wahrheit Macht neutralisiert. Wie bekämpft man das Christentum erfolgreich? Man erfindet zB ein Dutzend andere Religionen, widerlegt diese und suggeriert damit, auch das Christentum widerlegt zu haben. Buddhismus, Hinduismus und Naturreligionen sind nun keine Erfindungen der Politiker, aber sie wurden systematisch missbraucht, um das Christentum zu bekämpfen. Das Christentum ist übrigens keine Religion, sondern die Wahrheit. Der Katholizismus ist eine Religion, denn hier definiert ein Mensch, der Papst, was "Wahrheit" sein soll.

5. Kommentar: Du kennst leider nur ein falsches Narrativ von Christentum und Bibel. Auf dieser Basis kann man nicht diskutieren. Die Menschen, die glauben, was sie sehen, verlieren in ihrer Seele die Tiefendimension des Geistes, sie verlieren Gott und dadurch werden sie sterblich und geraten unter den sog. Fluch Gottes. Ich habe das ja alles erklärt, auch hier bei Facebook. Warum liest du das nicht einfach mal? Die Christen, die Gott gefunden haben, nennen sich zu recht Wiedergeborene und Kinder Gottes, denn sie haben das Ewige Leben gefunden. Das können sich Materialisten unmöglich vorstellen, weil sie es nicht sehen können. Sie müssen es leugnen, sonst können sie nicht länger Materialisten bleiben. Würdest du deine materialistische Religion, die dich zum Tode verurteilt, kennen, würdest du ihre Fehler finden, und du hättest die Chance, die rettende Wahrheit zu finden.

6. Kommentar: Der Vatikan hat jahrhundertelang alle echten Christen verfolgt und umgebracht. Da er gesiegt hat, gibt es kaum noch echte Christen, aber die wenigen werden nachwievor verfolgt. Nur dass man heute über raffiniertere Methoden als den Mord verfügt, sie zum Schweigen zu bringen. Wenn man die Masse Mensch taub und blind macht, sind die Worte der Gläubigen wie Schweigen. Ja, ich bin fein raus. Man verfolgt mich nicht, weil man mich nicht versteht. Ich weiß sehrwohl, warum man mich nicht versteht.

7.Kommentar: Die wiedergeborenen Christen werden von der Majorität nicht verstanden, weil die modernen Gehirnwäschemethoden sehr raffiniert sind und von Otto-Normalverbraucher nicht durchschaut werden können. Das Fernsehen lähmt den Verstand; die Schulen führen in den geistlosen Materialismus. Die Hirnwäsche funzt so fantastisch, dass die weltlich Mächtigen die Geretteten nicht mehr umbringen "müssen". Es läuft derzeit hervorragend für die Satanisten.

14.01.2018 Katholisch

https://de.wikipedia.org/wiki/Papst#Primatialgewalt

Der Vatikan, bzw. das Papsttum, leitet seinen allesumfassenden Machtanspruch auf Matthäus 16,19 zurück. Gott habe dem Papsttum alle Macht über die Welt abgetreten. Es gebe keine Bedingung, keine Einschränkung dieser Macht, da es sich um die Macht des irrtumsfreien Heiligen Geistes handele. Diese Macht gehe auch über das Heilige Wort Gottes, die Bibel, hinaus, und damit gehe sie über die Basis der Machtrechtfertigung hinaus. Das Papsttum sei angeblich ermächtigt, die Bibel zu verändern, was es auch getan hat, zB indem es die nichtinspirierten Apokryphen in die Bibel aufnahm und den Urtext der Bibel gegen einen angeblich authentischeren, wissenschaftlichen Ansprüchen besser genügenden, "Urtext" (den sog. Nestle-Aland-Text) austauschte. http://www.martinarhelger.de/textgrundlage.pdf .

Ich aber habe beim Vergleich der Textus-Receptus-Bibeln mit den vom Vatikan favorisierten Nestle-Aland-Versionen gefunden, dass Erstere inhaltlich besser sind. Besonders Johannes 7,8, wonach bei Nestle-Aland Jesus mit einemmal als Lügner dasteht.

Ansonsten muss gesagt werden, dass der Vatikan außer den o.g. Veränderungen über die Authentizität der anderen Teile der Bibel gewacht hat.

Meine Kritik am Katholizismus wendet sich auch nur am Rande gegen seinen Umgang mit dem Urtext der Bibel, sondern vielmehr gegen die Anmaßung des Vatikan, vollständig und irrtumsfrei im Willen des Heiligen Geistes zu agieren.

Wie können die grausamen Massen- und Meuchelmorde des Vatikan, die vom Mittelalter bis in die Neuzeit hinein geschehen sind, die Machtgier, die Korruption, die unendlich vielen Lügen und Betrügereien, die Intrigen und politischen "Diplomatien", die vom Vatikan ausgingen und gehen, einen Grund im Heiligen Geist haben? Ich kann es nicht glauben! Ich vermute, dass der Vatikan nicht im Sinne des Heiligen Geistes agiert, sondern im Gegenteil: den Heiligen Geist nach >weltlich klügstem Vermögen< in Wort und Tat widerspricht, und zwar so sehr widerspricht und zuwiderhandelt, dass man den Vatikan als satanisch beherrscht ansehen muss.

Es gibt eine sehr lange Liste von Veränderungen, die der Vatikan gegenüber der biblischen Lehre als reine Wahrheit verfügt hat. Wer die Bibel als Gottes Wort versteht und sie studiert, um ihm gerecht zu werden und um den Lohn des damit verbundenen Gesinnungswandels, das Ewige Leben im Reich Gottes, zu erhalten, steht im Widerspruch zur Lehre des Vatikan, die im Katechismus KKK niedergeschrieben ist. Mit dem Katholizismus im Kopf kann man der biblischen Lehre (also JESUS!) nicht folgen, Vergebung seiner Sünden nicht bekommen und auch nicht Einhaltung des Versprechens erleben, das Jesus seinen Jüngern (uns!) gegeben hat, nämlich das ewige Leben im Reich Gottes.

Meine Kritik am Katholizismus lautet deshalb nicht anders, als die des Jesus gegen die Schriftgelehrten in Lukas 11,52: "Weh euch Schriftgelehrten! denn ihr habt den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen. Ihr kommt nicht hinein und wehret denen, die hinein wollen!"

Eucharistie, Marienanbetung, Heiligenanbetung, Reliquenkult, Kindstaufe, Rosenkranzbeten und vieles, vieles andere mehr sind unbiblisch und unchristlich.

Hinzu kommt, dass man sich mit dem katholischen Glauben kaum gegen den Missbrauch der Macht weltlich Mächtiger, die sich Lügenpresse, Lügenschule, Lügenpolitik und Lügenfernsehen, also jeder Art von Desinformation und Methoden der Volksverdummung bedienen, immunisieren kann, wohl aber als bibelgläubiger Christ. Diese Immunisierung gegen die Lügen der Herren der Welt, die mir erlaubt, die Wahrheit zu erkennen, ist mir das wichtigste Geschenk des Heiligen Geistes, das ich erhielt, als ich mein Vertrauen voll und ganz auf die Wahrheit der Bibel setzte.

15.01.2018 Was wollen die Christen eigentlich?

Jesus hat der Menschheit die Botschaft überbracht, dass die Außenwelt von der Innenwelt des Menschen abhängt. Die Außenwelt ändert sich, wenn sich das Bewusstsein der Menschen ändert - zum Guten (Himmel) oder zum Bösen (Hölle). Entscheidend ist die Gesinnung. Da die damaligen (wie heutigen) Menschen aufgrund eines falschen Ich, EGO genannt, Gefangene des geistlosen Materialismusses sind, forderte Jesus von seinen Anhängern einen Gesinnungswandel (tut Buße!): Weg von der Pseudophilosophie "Ich glaube, was ich sehe!" und hin zu der Philosophie: "Ich glaube, was Jesus uns über die höhere, bessere Welt, das Reich Gottes, predigt." Jesus lehrt die Überwindung des leiborientierten EGOs, das aufgrund beschränkter Intelligenz uns nur Elend bringt, und er lehrt die seelische Erbauung unserer Seelen mit einem authentischen ICH, das sozusagen an die Höchste Intelligenz, den "Heiligen Geist "angeschlossen" ist. Wenn wir dieser Höchsten Intelligenz die Führung überlassen, werden wir Wahrheit und Glückseligkeit finden.

Die "schwierigen" Teile der Bibel, die uns einen strafenden Gott zeigen, sollen uns anschaulich machen, wohin uns unsere Intelligenz führt, wenn sie ohne Anleitung von "oben" Probleme zu lösen versucht: in die Katastrophe. Bewusstsein und Außenwelt - Ethik und Naturkatastrophen/ Kriege hängen zusammen. Das wird heute bestritten, aber von der "höheren Intelligenz" behauptet. Wenn wir den Geist aus unserer Leitphilosophie verbannen - das ist ganz besonders in unseren heutigen Zeiten der Fall! - kumulieren die Fehler, die im Materialismus stecken, notwendigierweise zu Katastrophen. Die Zukunft wird's beweisen. Ich habe mich intensiv mit der aktuellen Theologie, Philosophie und Naturwissenschaft beschäftigt und stellte zweifelsfrei fest, dass die Existenz des Geistes aus allen Wissensgebieten bewusst und künstlich eliminiert wurde und immer noch wird. Nicht aus Vernunftgründen, sondern aus dem politischem Kalkül der Eroberung der Weltmacht. Ergo bauen sich die Anomalien der materiellen Welt zu Katastrophen auf. Die Anomalien entstehen dadurch, dass das materielle Universum keine Existenz aus sich selbst hat, weil es Erscheinung ist und nicht real. Real ist der Geist. Einzig der Heilige Geist ist ohne Anomalien, ohne innere Widersprüche, ohne Irrtum. Das weiß sogar der Papst, weshalb er sich für unfehlbar hält. Leider irrt er, denn er hat nicht den Heiligen Geist. Den hat Jesus.

Ich als Christ habe verstanden, dass der Tod bloß Teil der materiellen Illusionswelt ist, die Illusion ist, weil sie ohne Geist und ohne Gott ist. Lasse ich Gott in mich hinein, tue ich Buße, ändere ich meine Gesinnung, mein Bewusstsein, so werde ich ein "wiedergeborenes" >Kind Gottes<, trete in seine Wahrheit ein und erhalte das Ewige Leben.

Was wollen die Andern?

Diese Welt ist nicht die Hölle, aber sie wurde zu einem Ort gemacht, in dem man die Hölle wunderbar üben kann. Nimm die Philosophie des Materialismusses mit ihrer Urknall- und Evolutionstheorie, nimm das Wirtschaftssystem des Neoliberalismusses mit seinem gierigen Privatisierungsstreben und seiner Nahrungsmittelspekulation, mit Rüstungsindustrie und Lügenpolitik, nimm die Ethik des Machiavelli, die moderne Psychoanalyse der Willensunfreiheit, die Erziehungssysteme zum Egoismus, die Eigennutz-Soziologie, die Gott-ist-tot-Theologie des Rudolf Bultmann und den Stellvertreter Gottes auf Erden, den Papst und seine Zombie-Soldaten, die Jesuiten, wirf alles zusammen, und du hast die Hölle.

Der Mensch, der sich auf das "Leben" in der Hölle vorbereitet, übt sein EGO, setzt sich durch, ist ungerecht, weiß, dass er sterben wird und dass danach nichts mehr kommt und weiß, dass das Leben sinn-, ziel- und wertlos ist. Und wenn ein solcher Mensch einen Christen trifft, fühlt er sich ihm weit überlegen, denn der Christ leugnet die Realität der absoluten Sinnlosigkeit. Es kann nicht geduldet werden, dass ein Mensch von einer besseren Welt träumt. Und erst recht darf nicht sein, dass sein Traum Realität ist/wird, denn dann würde er die "Lebensphilosophie" des Materialisten infrage stellen.

Ein hochintelligenter Informatiker sagte mir einmal, er arbeite am spannenden Projekt der Herstellung künstlicher Intelligenz. Seine Arbeit böte hervorragende Zukunftsaussichten, denn die intelligente Maschine werde den Menschen ablösen. Es werden Maschinen sein, die das Weltall erobern, nicht Menschen. Wir Menschen werden unsere Zukunft in die Maschine legen, denn der Mensch als Bioroboter habe keine Zukunft. Die Maschinen werden die Bioroboter auf der Erde verdrängen. Nicht ausrotten, das wird nicht nötig sein. Die Menschen werden in einer Maschinenwelt so ganz nebenher vergiftet und ausgehungert. Das sind doch hervorragende Aussichten oder? Dafür lohnt es sich, den A... aufzureißen.

Warum schreibe ich "die Andern"? - Die Atheisten wollen doch gar nicht wie oben beschrieben leben oder? Nun, noch wollen sie nicht, aber in der Welt, die sie helfen, vorzubereiten, gibt es keine Willensfreiheit, und bald werden sie nicht mehr wollen. Dann werden sie bloß noch funktionieren. Jeder muss sich entscheiden, bzw. hat sich bereits entschieden: Will ich in einer Welt der toten Mechanik leben mit strikten Naturgesetzen, also willen- und sinnlos, oder will ich in einer Welt des Willens leben, dann zählt der Wille der Höchsten Intelligenz, Gottes, des Schöpfers des Universums.

In einer Welt des Willens (Gottes) entsteht die die mechanische Physik bloß als Illusion im Rückblick. Die Materialisten lernen das Zurückblicken; der wahre Blick voraus ist sogar VERBOTEN; erlaubt ist nur die Extrapolation des im Rückblick Gelernten. Ein perfider Trick des Satans. Nur echte Christen wagen diesen wahren Blick voraus: Glaube, Liebe Hoffnung auf Jesus Christus! Deshalb arbeiten ja die Teufel daran, das Christentum vollends abzuschaffen.

16.01.2018 Wer ist ein Christ?

Es gibt liberale und strengere Definitionen dessen, was man >Christentum< oder >Christ< nennt oder nennen sollte. Hier ein Klärungsversuch:

Ein Christ ist jemand, der der biblischen Lehre folgt.
Diese Definition schließt alle Menschen aus. Sie ist zu streng.

Deshalb die weniger strenge Definition:
Ein Christ ist, der der biblischen Lehre zu folgen versucht.

Diese Definition ist die beste, wie mir dünkt.

Nun gibt es jedoch viele Denominationen, die außerbiblische Zusätze aufweisen. Hier muss unterschieden werden, ob diese Zusätze mit der Bibel vereinbar sind.

Die meisten außerbiblischen Zusätze, die nicht mit der Bibel übereinstimmen, weist die Römisch-Katholische Kirche auf. All diese heidnischen Abweichungen muss ich hier nicht noch einmal ausbreiten; das habe ich in zurückliegenden Postings ausgiebig getan. Der Römische Katholizismus ist definitiv kein Christentum. Über die Orthodoxen Katholiken habe ich mich noch nicht ausreichend informiert, aber ich vermute, dass sie kaum besser sind. Soweit ich weiß, gründen beide auf Bibel UND die sogenannte (heidnische) Tradition. Sie vermischen willkürlich Menschliches (Machtpolitisches) mit Biblischem, was völlig unchristlich ist.
Definitiv keine Christen sind die Mormonen, weil es nicht angeht, das biblische Geschehen willkürlich nach Amerika zu verlegen und eine neue amerikanische Pseudobibel zu schreiben.

Die Siebententagsadventisten sind Christen, weil die zusätzlichen Schriften von Ellen G. White nicht über die Bibel hinausgehen. Ein paar unbiblische "Prophezeiungen" Whites sollte man aus der Lehre Streichen, um christlich zu bleiben. Die Bibel bleibt maßstabgebend, was die STA ja auch so sehen. Die Samstagsheiligung ist Bibelauslegung. Sie könnte richtig oder ein Irrtum sein, aber Irrtümer schließen die Irrenden nicht aus der Christengemeinde aus.

Die >Kirche des Ewigen Gottes<, die ich über Norberts Links Predigten kennengelernt habe, ist christlich, da ihre spezielle Haltung von Festtagen (Sabbat, Versöhnungsfest, Posaunenfest, Passahfest u.a.) Irrtümern entspringen könnte, aber wahrscheinlich nicht aus Fälschungsabsicht eingefügt wurden. Selbiges gilt für ihre Ablehnung der Dreieinigkeit Gottes ("Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die Kraft Gottes!"). Sie könnte ein Irrtum sein, könnte jedoch auch richtig sein. Da ich nicht von einer bewussten Fälschungsabsicht ausgehe, sind sie christlich.

Die Zeugen Jehovas haben an mindestens einer Stelle die Bibel gefälscht. Sollten sie diese Fälschung rückgängig machen, sind sie Christen, denn ihre Leugnung der Dreieinigkeit und Leugnung der Gottheit Jesu sind Bibelauslegungen, die richtig oder falsch sein können. Ihre Glaubenssätze könnten Irrtümer sein, und von Irrtümern kann sich niemand freisprechen. Allerdings haben ihre Weltuntergangsberechnungen, die bisher allesamt falsch waren, nichts mit Christentum zu tun. An diesem Punkt ist ihre Lehre definitiv falsch und bedarf einer Korrektur.

Die Neuapostolischen müssten biblisch nachweisen, dass es das Amt des Apostels auch heute noch geben sollte. Ich kann mir kaum vorstellen, dass dieses historische Ämtergerangel biblisch sein könnte. Man läuft Gefahr, sich dem Papsttum anzunähern, der den irrtumsfreien Heiligen Geist für sich allein gepachtet haben will.

Das "Inzungenreden" der Pfingtler ist unbiblisch, solange es sich dabei nicht um echte Fremdsprachen handelt. Ansonsten ist diese Denomination gleichwie die Baptisten christlich.

Bei den Protestanten der Staatskirche ist die Kindstaufe als unbiblisch abzulehnen. Sollte diese Taufe als heilsrelevant erklärt werden, ist der Protestantismus der Staatskirche nichtchristlich.

Motive

Ich hatte in "Wer ist Christ" geschrieben, dass das Motiv, Jesus zu folgen, zähle und nicht die Menge an Wahrheit, die man bisher gefunden habe. Ein anderes Wort für Motiv ist >Beweggrund<. Der Materialismus kennt keine Motive. In ihm geschieht, was die physikalischen Gesetze erzwingen. Wer ein Motiv hat, ist bereits ein Stück weit aus dem Materialismus, der heute in allen Schulen gelehrten Basisphilosophie, heraus und hat Tiefe (Grund) im Geist gewonnen, also im seelischen Bereich seiner Existenz.

In älteren Postings hatte ich (in reiner Physikermanier) das vierdimensionale Universum als Kugel beschrieben, auf deren Oberfläche das dreidimensionale materielle Universum und in dessen Mittelpunkt Gott ist. Weltliche TATEN finden auf der Oberfläche statt. Sie zählen nicht vor Gott, weil ihnen die Tiefendimension (der Grund) fehlt. Motive gehen sozusagen in die Kugel hinein, in deren Zentrum Gott ist. Jesus zielte stets auf die Motive, die ethische Dimension, ab: Wahrhaftigkeit, Liebe, Glaube, Hoffnung.

Die ganze Wahrheit ist zu groß für uns. Wir können nicht einmal wissen, wie hoch der Prozentsatz unseres Wahrheitswissens ist: 1 %? 0,1 %? oder nur 0,00001 %? Wir können es nicht wissen. Ob wir genug Wahrheit gefunden und das Leben im Reich Gottes verdient haben, können wir nicht wissen, ja, es kann keine Rolle spielen, zumal es hochwahrscheinlich ist, das wir sehr, sehr wenig Wahrheit, eigentlich fast gar nichts, wissen. Jesus kommt es deshalb auch nicht auf die Menge unseres Wissens an, sondern auf unsere Gesinnung, das Motiv: Sind wir Wahrheitssucher? Sind wir wirklich entschlossen, Jesus zu folgen? Das allen zählt, und deshalb: kein Verdienst aufgrund unserer Taten, sondern Gnade Gottes.

Die Bibel ist das Wort Gottes. Die größten Bibelkenner bekennen, die Bibel niemals in voller Gänze begreifen zu können. Sie ist zu hoch für unseren Verstand. Die Bibel bleibt immer lehrreich, und ein vermeintlicher Fehler nach dem anderen löst sich im Verstehen auf. Es ist in keinster Weise zu erwarten, dass auch nur EIN Mensch genau erklären kann, was genau in der Bibel steht. Seine Zuhörer oder Leser würden dann ohnehin vor demselben Problem stehen, als würden sie die Bibel selber lesen.

Wir müssen davon ausgehen, dass jeder Mensch die Bibel mehr oder weniger falsch versteht. Wenn nur der ein Christ wäre, der sie richtig verstanden hat, gäbe es keine Christen. Wir können nicht an richtigem oder an falschem Bibelwissen festmachen, ob einer Christ ist oder nicht; es kann nur das Motiv entscheidend sein: die Suche nach Wahrheit.

Man kann viel Wahrheit auch außerhalb der Bibel finden, aber die Gefahr des Strauchelns ist zu groß. Zudem kann die Wahrheit nicht der Bibel widersprechen, falls die Bibel wahr ist, denn es gibt nur EINE Wahrheit.

Das Motiv zählt. In der Bibel heißt es >Buße tun<, die Gesinnung (vom Oberflächlichen) ändern hin zur Tiefendimension. Diese Entscheidung haben wir! Wir können uns gegen Gott und für den gottlosen Materalismus entscheiden. Dann wirken die blanken Naturgesetze auf unser Schicksal. Wir können uns aber auch für die Wahrheit entscheiden. Da man eine tiefere Dimension, also die Wahrheit, nicht finden kann, - Gott weiß das - schreitet Gott, bzw. der Heilige Geist ein und übernimmt die Führung und Einweihung. Leider mischen sich hier auch immer wieder Dämonen ein, und deshalb ist es wichtig, die Bibel immer zur Kontrolle zur Hand zu haben (meine Erfahrung!). Den Kontakt mit dem Heiligen Geist erleben wir nicht als Hypnose, Verzückung und/oder Extase, sondern im Gegenteil als große ruhige Klarheit, eine Vorstufe der Ruhe Gottes.

Christen, die hie oder da irren, zB indem sie an den Sabbat glauben - oder nicht, oder ob sie an die Dreieinigkeit Gottes glauben - oder nicht, oder ob sie an Werkgerechtigkeit glauben - oder nicht, irrende Christen sind Christen! Entscheidend ist das Motiv: dass sie Gottes Wege gehen wollen.

Wem dieser Text seltsam, falsch oder unverständlich erscheint, lese meine älteren Beiträge, in denen etliches bereits erklärt ist.

"Staatsfragment" BRD

https://www.youtube.com/watch?v=sQiVVXDwP1E

In diesem Video wird gezeigt, dass wir Deutsche im völligen Unklaren über unsere Lage gelassen werden. Carlo Schmid sagte, "Deutschland ist ein Staatsfragment!", basierend auf der Haager Landkriegsordnung, einem Konstrukt, dass die Zeit zwischen Krieg und Friedensvertrag regeln soll. Wir haben weder einen Friedensvertrag, noch eine Verfassung; wir sind nicht Bürger, sondern rechtlose Kriegsbeute ohne Eigentum; wir sind Sachen, Personal mit Personalausweis, keine Menschen. Die Macher dieses Videos zielen darauf ab, wir sollten sozusagen auf die Barrikaden gehen, um von unseren Politikern (also den Besatzungsmächten) die Errichtung eines richtigen Staates mit freien Bürgern, mit einer Verfassung, mit eigenem Staatsgebiet (BRD habe kein Staatsgebiet; das habe nachwievor das Deutsche Reich) und einer ordentlichen gesetzlichen Grundlage zu fordern.

Was interessieren mich diese Winkelzüge der Herren der Welt? Sie haben Macht, und wer Macht hat, interessiert sich einen Sch... um Gesetze.

Ach, da wollen einige die gesunkene Titanik heben! Selbst wenn es gelänge, dem deutschen Volk einen souveränen Staat zurückzugeben - was würde uns das helfen? Gar nichts! Die bösen Mächte haben so und so alles in ihrem Würgegriff. Verfassung hin - Grundgesetz her, Sklaven oder freie Bürger, das spielt keine Rolle. Das sind Paragraphen, die sie schon immer selber gemacht und nach Belieben geändert haben. Die Welt ist ein vom Teufel zum Bösen bestimmter Ort.

Jesus sagte: Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und gebt Gott, was Gottes ist! Sollen die da "oben" (in Wahrheit: UNTEN!), die sich ihre Hölle bauen, doch machen, was sie wollen! Ich gebe Gott, was Gottes ist. Wir Kinder Gottes, wir sind der Tempel Gottes, wir bauen uns in diesen Tempel ein, der im Reich Gottes steht, wo es keine Lüge und keinen Tod gibt. Lasst die Herren der Welt ihre Hölle bauen; wir bauen den Heiligen Tempel Gottes, in den sie keinen Eingang haben.

http://home.sdirekt-net.de/jschmitsdorf/texte/bibeluebersetzungen.html

Startseite // Aktuelles // Aktuelles 125 // Aktuelles 127