Einführung in meine "Schule für Lebenskunst"

Dies ist eine Zusammenfassung meiner in nunmehr 34 Jahren intensiver Arbeit entstandenen Philosophie. Ungefähr im Jahre 1980 - ich war 26 oder 27 Jahre alt - glaubte ich wie fast jeder andere Mensch an die naturwissenschaftlich beschriebene und erklärte Welt. Ich glaubte an die physische, materielle Welt. Im Unterschied zu den meisten meiner Mitmenschen hatte ich recht umfassende populärwissenschaftliche Kenntnisse vom Universum. Ich kannte die Urknalltheorie, wusste von Galaxien, Sternentypen, Quasaren, Neutronensternen, Schwarzen Löchern, weißen und braunen Zwergen, Asteroidengürtel und von den Eigenheiten der Planeten und Monde unseres Sonnensystems. Mir war die Kernfusion im Sonneninnern bekannt und ich wusste, wie das Nordlicht zustandekam. Ich kannte die klassische und die quantenmechanische Physik, die Relativitätstheorie und die Evolutionstheorie. Ich kannte in groben Zügen die Erdgeschichte und die Menscheitsgeschichte. Ich hatte ein ungefähres Bild der Gegenwartspolitik und glaubte an die Tagesschau. Und ich glaubte an den klassischen Lebensweg: Ausbildung, Arbeit, heiraten, Familie gründen, Urlaub machen, Haus und Auto besitzen, und nach der Arbeit wird diversen Hobbys nachgegangen und die Rente genossen bis zum Tod. Ich lebte ein völlig normales Leben.

In einem Gespräch mit meinem älteren Bruder, der studierter Naturwissenschaftler war und ist - ich als Ingenieur war ja nur interessierter Laie - sagte dieser, das menschliche Gehirn habe sich evolutionär nicht entwickelt, um die Wahrheit herauszufinden, sondern um die Überlebenschancen unserer Spezies im ewigen Kampf aller gegen alle zu erhöhen. Ich empfand diese Aussage meines Bruders als nichthinnehmbare Provokation. Ich war intuitiv davon überzeugt, dass die Kenntnis der Wahrheit auch im Kampf ums Überleben Vorteile bringt. Leider hatte ich keine Ahnung, wie ich Wahrheit suchen sollte. Wo sollte ich anfangen? Ich hatte keine Ahnung.

Eines Tages beschäftigte ich mich mit optischen Täuschungen, beispielsweise mit der Zeichnung, die man einmal als junges Mädchen und einmal als alte Frau wahrnehmen konnte oder mit gleichlangen Strecken, die unterschiedlich lang erscheinen, je nach Linienführung des Hintergrundes dieser Strecken. Mir wurde mit einemmal klar, dass ich die Welt nicht so sehe, wie sie ist, und mir fiel wieder dieser Satz meines Bruders ein, der gesagt hatte, unser Gehirn sei nicht programmiert, um die Wahrheit (Realität) wahrzunehmen, sondern um unser Überleben zu sichern. Ich wusste, das wir beispielsweise Röntgen- und Gammastrahlen nicht sehen können, obwohl es sie gibt; wir können Atome nicht sehen, obwohl es sie gibt. Realität und Erscheinungswelt weichen durchaus voneinander ab, wie die optischen Täuschungen zeigen. Die perspektivische Verzerrung, die einen fernen Baum kleiner erscheinen lässt, als einen nahen, gehört sicher auch zum Thema Abweichung von Realität und Erscheinung.

Aber irgendwie reichten mir diese Einsichten nicht. Ich wollte tiefer in die Realität blicken, unbedingt! Leider hatte ich immer noch nicht die geringste Ahnung, wie ich mit meiner Wahrheitssuche anfangen sollte. Auf die Idee, ein Philosophiebuch aufzuschlagen, kam ich nicht. Wir hatten sehr viele Bücher im Haus, aber kein Philosophiebuch. Philosophie war mir ein Fremdwort. Alle Gespräche waren naturwissenschaftlicher Art. Philosophie, Psychologie, Soziologie, Kunst, Religion - das war Unsinn, wie mir Bruder und Vater versicherten. Die Welt war physisch. Da draußen war die materielle, physische Welt, ich konnte sie mir mit meinen Augen anschauen, und ich konnte mit meinem Leib durch diese Welt marschieren. An dieser fundamentalen Wahrheit gab es keinen Zweifel.

In dieser Geisteshaltung lebte ich meine gesamte Jugend und den Anfang meines Erwachsenenlebens bis etwa zum 26. oder 27. Lebensjahr. In diesem Alter hatte ich immer noch keine Ahnung, wie ich meine Wahrheitssuche beginnen sollte. An einem ganz besonderen Tag - leider weiß ich nicht, welcher Tag es war - hatte ich die grandiose und folgenschwere Idee, all mein Physik- und Biologiewissen zu nutzen, um herauszufinden, wie das Gehirn zu seinen Informationen über die Welt gelangt und wie sie sie verarbeitet. Vielleicht könnte ich dann herausfinden, warum diese Verarbeitung fehlerhaft ist, sodass es optischen und anderen Täuschungen und Irrtümern ausgeliefert ist.

Ich sah vor mir auf dem Schreibtisch meine rote Plastiktasse, aus der ich gerade meinen Kaffee geschlürft hatte. Wie kommt mein Gehirn nun zu dem Wissen, dass dort eine rote Tasse steht? Was sind die Voraussetzungen dafür, dass ich die Tasse sehen kann? Gehen wir systematisch vor: Weiße Sonnenstrahlen kommen durch das Fenster ins Zimmer hinein und bestrahlen die Tasse. Alle Frequenzen außer der Frequenz des roten Lichtes werden absorbiert. Das rote Licht wird reflektiert und gelangt in meine Augen. Auf der Netzhaut des Auges entsteht durch Linseneffekte ein umgekehrtes Bild der Tasse. Lichtempfindliche Zellen in der Netzhaut werden von der Energie des Lichtes angeregt und senden entsprechende Nervenimpulse über den Sehnerv ins Sehzentrum des Gehirnes. Im Sehzentrum werden die Nervenimpulse interpretiert, und es entsteht im Sehzentrum ein Abbild der roten Tasse.

Bis hierhin trug mich meine Schulbildung und das Wissen, das ich von Bruder und Vater übernommen hatte.

Ab hier war ich auf mich allein gestellt. Ich stellte die allesentscheidende Frage: Wieso sehe ich die Tasse da draußen auf dem Schreibtisch, wenn ihr Bild sich doch in der Sehrinde meines Gehirnes befindet? Heureka! Ich hatte zwar noch keine Entdeckung gemacht, aber ich hatte eine wichtige Frage gefunden. Diese Frage beendete meine jahrelange Ratlosigkeit hinsichtlich des Anfangs meiner Wahrheitssuche. Endlich hatte ich einen Anfang gefunden!

Es dauerte drei Jahre, bis mir endlich eine plausible Antwort auf meine Frage einfiel: Die Tasse da vorne auf dem Schreibtisch ist das Bild der Tasse in der Sehrinde meines Gehirnes! Alles, was ich um mich herum sehe, befindet sich in meiner Sehrinde und nicht draußen! Ich sehe nicht die reale Welt, sondern ich sehe das Bild, das mir mein Gehirn in die Sehrinde projiziert. Es gibt eine wahre Welt da draußen - sie will ich erforschen - aber was ich sehe, ist eine Abbildung, eine Erscheinung, und dieses Bild der Welt ist sicher nicht identisch mit der wahren Welt! Die Welt, die ich bisher für die reale Welt gehalten hatte, war also bloß meine Interpretation in der Sehrinde! Mein Gehirn interpretiert die Sinnesdaten, die über den Sehnerv von draußen kommen und erzeugt in meinem Sehzentrum eine Erscheinungswelt. Ich laufe sozusagen in meiner eigenen Sehrinde herum! Die reale Welt hatte ich noch nie gesehen!

Nachtrag 9.5.15: Mein bester Beweis, dass jeder in seiner Sehrinde herumläuft und nicht in einer mateiellen Welt, ist folgender: Wenn du einen Schlag auf den Kopf bekommst, wird dein Sehzentrum erschüttert. Wo siehst du die vom Schlag erzeugten Lichtfunken? In der Sehrinde? - Nein! Du siehst sie in der Außenwelt. Warum? Weil die Außenwelt in der der Sehrinde ist. Weil die Außenwelt die ist, die deine Geistseele nach bestem Wissen und Gewissen für dich zusammengeschustert hat. Du lebst in deiner nach deinen "Berechnungen" plausibelsten Welt. Du erlebst als Außenwelt, was du für Wahrheit hältst. Und für Wahrheit hältst du deine reale Philosophie. In dieser Webseite geht es darum, dass du die Gestaltungsmacht über deine wahre Philosophie, die Lehrer und Fernsehen dir gestohlen haben, zurückgewinnst.

Schön! Aber: Wenn ich in meiner Sehrinde heraumlaufe, und wenn das Universum mit seinen Milliarden Galaxien in meiner Sehrinde ist, was hat es mit diesem kleinen Hirnareal in meinem Hinterkopf auf sich, das die Naturwissenschaft "Sehrinde" nennt? In diesem erbsengroßen Stück Gehirn kann ja wohl kaum das gesamte Universum enthalten sein! Es vergingen Monate, bis mir endlich einfiel, dass die kleine Sehrinde im Gehirn bloß ein Bild meiner realen Sehrinde ist. Meine reale Sehrinde muss unendlich groß sein, denn schließlich ist das Universum in ihr enthalten. (Derartige Gedanken sind für normale Menschen derart abstrus, dass sie sie sofort stoppen.)

Weitere Monate/Jahre sann ich über die Frage nach, wie das unendlich große Universum in meiner kleinen Sehrinde enthalten sein kann, bzw. wie es sein kann, dass meine Sehrinde in Wahrheit so groß sein muss, dass ein ganzes Universum hineinpaasst. Kein Mensch und kein Buch konnten mir bei diesen wichtigen Fragen weiterhelfen. Endlich fiel mir ein, dass der Raum als solcher nicht real sein kann. Der Raum ist ein virtueller Raum in meiner realen Sehrinde. Der Raum ist virtuell, genau wie das Bild des Universums in meiner Sehrinde. Weder die reale Sehrinde, noch das reale Universum haben in Wahrheit so etwas wie Größe. Meine reale Sehrinde und der reale Weltraum haben keine räumliche Ausdehnung und sie bestehen auch nicht aus (ausgedehnter) Materie. Meine reale Sehrinde ist ohne Raum, ohne Zeit und ohne Materie. Sie ist ein denkendes nichtmaterielles "Etwas", dem ich schließlich die Bezeichnung "Seele" gab.

Ich bin eine raum- und zeitlose Seele, bestehend nicht aus Materie, sondern aus Geist. Diese Seele, die ich in Wahrheit bin, erschafft sich einen unendlich großen virtuellen Raum und eine endlose virtuelle lineare Zeit als "Bilderrahmen", in welchen dann das materielle, physische Bild des in Wahrheit raum- und zeitlosen geistigen Universums hineinprojiziert wird, indem mein Geist die quantenphysikalische Realität in die Klassische Physik der Materie umwandelt. Es gibt eine reale Welt - ewiger Weltgeist, Quantenrealität - und eine virtuelle Welt als unendlich großes materialistisches Modell. Das Weltmodell wird von meiner Geistseele nach ererbtem und gelernten Weltwissen erstellt. Mein Leib ist mein Selbstmodell, also eine materiell manifestierte Projektion meiner geglaubten Theorie von mir selbst.

Dass ich mich vor meinem 27. Lebensjahr als materiellen Körper sah, war ein gelernter Fehler, den Schullehrer und Eltern mir leider beigebracht haben. In Wahrheit war/bin ich eine raum- und zeitlose - ewige - Seele, die aufgrund ihres bisher falschen Wissens eine falsche materielle Welt generierte. Urknalltheorie, Evolutionstheorie, das gesamte physikalische, biologische Weltmodell - sind Manifestationen von Theorien, die nicht ich erfunden habe. Wenn ich diese Theorien ändere, zB durch Wahrheitssuche, generiert mein reales Gehirn - meine Seele - eine andere Welt.

Ich kann also die Welt ändern, indem ich sie uminterpretiere; ich muss nicht länger körperlich arbeiten, um die Welt materiell umzugestalten. Körperliche Arbeit ist nichts als auf den Materialismus/Physikalismus reduzierte geistige Arbeit. Mir wurde klar, dass meine Lehrer mich auf meinen körperlichen Aspekt reduziert hatten, um mich der Sklaverei zuzuführen. Dass ich eine freie, ewige Seele bin, wurde mir systematisch verschwiegen. Ich konnte darüber zwar in diversen religiösen Schriften etwas lesen, aber die Pfarrer und Priester, die ich befragte, waren auf diesem Gebiet vollständig unwissend. Mir wurde klar, dass auch meine Lehrer mittels systematischer Desinformtion zu Materialisten gemacht worden waren. Fast alle Menschen um mich herum lebten mit und in dem fundamentalen Irrtum, dass sie ihren sterblichen, materiellen Avatar, den ihre ewigen unsterblichen Geistseelen generierten (inkarnierten), für ihr wahres Sein hielten, statt ihre Geistseelen als ihr wahres Sein zu erkennen.

Ich befasste mich mit philosophischen Systemen und fand Namen für meinesgleichen und die anderen Menschen: Jene Menschen, die sich mit ihrem Avatar gleichsetzen, sind Naive Realisten: Sie glauben, dass sie die Welt (und sich selbst) unmittelbar sehen. Sie wissen nicht, dass zwischen ihnen und der Außenwelt ein Abbildungs- und Interpretationsprozess stattfindet, welcher wiederum von der Intelligenz und der Art des Bewusstseins abhängt. Normale Menschen halten die Erscheinungswelt für die reale Welt. Weil sie vom Interpretationsprozess dazwischen nichts wissen, haben sie keinen Einfluss auf das, was ihre Realität (aus)macht. Sie sehen sich gezwungen, sich an die scheinbar unabhängige Außenwelt anzupassen und sich dabei zu reduzieren, was wiederum zu einer reduzierteren Außenwelt führt, an die man sich wieder anpassen zu müssen glaubt. Auf diese Weise reduziert man sich Schritt um Schritt bis zum Tod des Leibes. Der moderne Mensch nennt diese Reduktionen "Erfahrung sammeln". Naive Realisten haben kein oder ein nur geringes authentisches Bewusstsein. Da auch akademische Naturwissenschaftler meist Naive Realisten sind - auch sie glauben, was sie sehen, nur schauen sie genauer hin mit ihren Werkzeugen und Methoden. Sie haben jedoch keine Methode, um Geistiges erkennen zu können. Sie folgen blind erlernten Rezepten. Sie wissen, wie etwas passiert, aber nie, warum etwas passiert, weil die Ursachen stets im Geistigen liegen. Sie glauben, dass die Erscheinung vor einer Erscheinung die Ursache war. Das ist jedoch falsch.

Wie ist es möglich, dass 99,9 % aller Menschen diesem grandiosen Irrtum aufgesessen sind? Dieser Grundirrtum, dem die Menschen ihre Gefangenschaft im Körpergefängnis und in materieller Scheinwelt (Hölle) verdanken, wurde der Menschheit mit Absicht und aus niederen Motiven von einer teil-eingeweihten Minderheit beigebracht, die sehr viel Energie und Initiative aufwendet, um die Menschheit in ihrer Erscheinungswelt gefangenzuhalten. Sie gestehen nur ihresgleichen zu, über das Bindeglied zwischen Realität und Erscheinungswelt bescheidzuwissen. Sie wachen über ihre große Lüge, indem sie allen Menschen, die ihnen auf die Schliche kommen, die materielle Lebensgrundlage entziehen. Außerdem versuchen sie, die Seelen der Wahrheitfinder zu zerstören. Alle Kulturen, die vom Geist wissen, werden zerstört. Mittels Einflussnahme auf das Abbildungs- bzw. Interpretationssystem der Menschen erschaffen die Herren der Welt eine Illusionswelt, die Matrix, und sich selbst gerieren sie als die Herren der Matrix. Alles Wissen, das sie lehren, ist falsches Wissen: Lüge. In den alten Schriften wird die Matrix, also die vom lebendigen Geist befreite Illusionswelt "Hölle" genannt und die Herren der Welt Diener des Satans.

Es gibt jedoch auch Herren der Welt, die mit dieser Höllenerschaffung nicht einverstanden sind. Sie klären die Menschheit über das wahre Sein des Universums und des Menschen auf. Ich nenne sie Schirmherren oder "die Lichten".

Was die Dunkle Seite der Macht lehrt, wissen wir durch unseren Schul- und Universitätsbesuch. Wir lernen den Naiven Realismus, den Monistischen Materialismus bzw. den Physikalismus. Mit dem Urknall entstehen Raum, Zeit, Materie, Energien und Naturgesetze. Dieses Gewusel organisiert sich zu Staub und Gasen. Mit der Materie entsteht Elektrizität, Magnetismus, Gravitation, Licht usw.. Es entstehen Sterne, Planeten, und hin und wieder existieren auf einem der Billionen Planeten optimale Bedingungen zur Entstehung von Leben: Tote Materie organisiert sich zum Katalysator seiner eigenen Struktur: Sie (die organisierten Strukturen) vermehren sich, und da es der Evolution ausgesetzt ist, entwickeln sie sich "höher", bis sie einen Hirnkomputer entwickelt haben, dessen komplexe inneren Prozesse ein solcher Komputer "Geist" nennen kann.

Die dunkle Seite der Macht lehrt die ungesteuerte Zufallsentwicklung eines unbelebten Universums von unten her.
Die lichte Seite der Macht lehrt die von Intelligenzien gesteuerte physikalische, bzw. materielle Abbildung des Geistigen in ewiger Gegenwart, wobei die Vergangenheit eine Rückrechnung nach gegenwärtigen Gesetzen ist. Die Vergangenheit ist eine virtuelle Projektion. Die Lichten lehren die Steuerung der Entwicklung von oben her.

Die Dunklen behaupten, der "Geist" sei bloß ein wirkungsloses schattengleiches Epiphänomen, das keine eigene Kraft habe, etwas zu bewirken. Das heißt, dass das, was wir traditionell >geistige Eigenschaften< nennen, beispielsweise Denken, Entscheiden, Wollen, Fühlen, Wahrnehmen, Planen, Ideen, Ethik, Moral, Liebe, Hass und unendlich so weiter - angeblich nicht existiert, denn alles sei mechanische Physik. Alles sei Objekt; es gebe kein Subjekt, kein Ich, kein Bewusstsein, keine Willensfreiheit. Alles sei Außenwelt; es gebe keine Innenwelt. Die modernen, von den dunklen Herren der Welt geförderten, Experten scheuen sich noch, Klartext zu reden; sie würden binnen Sekunden entlarvt. Ergo beteuern sie immer noch, die Neugier würde sie zum Forschen anspornen - wohl "wissend", dass in der Matrix weder Neugier, noch Ansporn gibt. Es sei die reine Physik, die sie zwinge, zu tun, was sie tun. "Neugier" sei bestenfalls ein Epiphänomen, also physisch unwirksames Beiwerk - so sagen sie augenzwinkernd, wohl wissend, dass die Physik auch Epiphänomene nicht zulässt. Auch dass es Fortschritt (Evolution) geben könne, leugnen sie und ergänzen, dass die Bezeichnung "Evolutionstheorie" genaugenommen falsch sei, denn sie sei erstens keine Theorie im wissenschaftlichen Sinne und zweitens gebe es keinen Fortschritt im naturwissenschaftlichen Denkmodell. Die Matrix der Dunklen kenne keinen Fortschritt - keine Entwicklung zum Höheren.* Jeder Mensch, der die Philosophie, die ihrer Matrix zugrundeliegt, kennt, erkennt sofort die Unhaltbarkeit dieses Denksystems. Ergo müssen alle Systemdiener vom Denken abgehalten werden. Dieses Ziel wird mit Geld erreicht. Wer selbst denkt, verliert seinen Job, falls er einen hatte. Einzig das Nachdenken ist erlaubt. Man darf das, was die dunklen Herren in den schwarzen Anzügen vordenken, nachdenken. Die folgsamen Menschen wissen sehrwohl, dass es Denkverbote gibt, die man besser einhält, wenn man Karriere machen will. An der Universität hatten wir Studenten beispielsweise das Solipismusverbot. Begründung: "Der Solipsismus lässt sich nicht widerlegen. Deshalb könne man aus ihm keinen Erkenntnisgewinn erzielen." - Da es nur eine Wahrheit gibt, und da es nur einen universalen Weltgeist gibt, ist dieser solipsistisch. Wer die Wahrheit sagt, ist solipsitisch: "Setzen sechs!"

* 8.8.16: Beim gestrigen Spaziergang fiel mir ein, dass der "maßgebliche" Fortschritt stets technologischer Fortschritt war und ist. Er hat die Etablierung des Monistischen Materialismusses begleitet und fördert ihn. In einer Welt als Maschine kann es eigentlich nur technischen Fortschritt geben. Der Materialismus lässt andere Arten des Fortschrittes gar nicht zu. Wir schreiten heran in unserem eigenen Umbau zu toten Maschinen! Zunehmend sehen wir uns selbst als Reiz-Reaktionsmaschinen - wie ich ja ausgiebig an der Universität lernen sollte. Alles Nichttechnische wurde aus unserem Sein eliminiert: Leben, Bewusstsein, Willensfreiheit, Ziele, Sinn - alles Illusionen von niemandem (T. Metzinger).

Die Lichten haben eine andere Philosophie: Der Geist kam nicht am Schluss ins Universum, sondern war zuallererst da: der solipsistische Weltgeist. Er entwickelte Bewusstsein und schuf schließlich ein materielles Universum über mehrere Reduktionsschritte, vorgenommen in seinem geistigen "Multiversum". Zuerst schuf er aus seinem Geist durch Phantasie und Vorstellungskraft von ihm bedingt unabhängige andere Geistwesen: individuelle Seelen. Diese Seelen lernten, materielle Avatare in materielle Vorstellungswelten (ähnlich den Traumwelten) zu projizieren. Nach weiteren Reduktionsschritten vergaßen die Geistseelen, dass sie Schöpfer von Avataren waren. Sie identifizierten sich mit diesen Avataren - glaubten, was sie sahen - und wurden so zu sterblichen Wesen: zu Naiven Realisten. Schritt um Schritt ging Phantasie (Vorstellungskraft, Schöpferkraft) verloren, bis hin zur toten Materie, die vollständig phantasielos als Maschine einige wenige Tätigkeiten verrichtet. Die Bhagavad-Gita beschreibt, wie die Menschheit sich Schritt um Schritt reduzierte von Goldenen Zeitalter bis hin zum Tönernen Zeitalter. Die Bibel beschreibt den Fall der Engel aus dem Himmel zur Erde, vom Sterblichwerden (Methusalem und Nachkommen)und vom Schweiß notwendig werdender körperlicher Arbeit (Vertreibung aus dem Paradies in die Sklaverei).

Die Philosophie der Lichten ist gewissermaßen komplementär zur Philosophie der Monistischen Materialisten. Es handelt sich um dieselbe Komplementarität wie zwischen der Klassischen Physik und der Quantenphysik oder zwischen Objekt und Subjekt. Quantenphysik ist Subjektive Physik - Physik des Geistes. Die Quantenphysik findet nicht in der Außenwelt statt, sondern in mir - ich bin Quantenphysik, denn Quantenphysik ist die Tätigkeit des Geistes, der ich bin.

Die Quantenrealität findet nicht im Kleinen, subatomaren Bereich statt, wie öffentlich gelehrt wird. Diese Interpretation ist eine verlogene Irrlehre der dunklen Seite der Macht, die behauptet, Quanteneffekte geschähen ausschließlich im subatomaren Bereich, würden sich statistisch ausmitteln und so den materiellen Makrokosmos ergeben. Bullshit! Wahr ist, dass die Quantenrealität gar keine Größe besitzt und deshalb vom materialistischen Standpunkt aus gesehen - also raumzeitlich "aufgeblasen" - so groß wie das Universum scheint und gleichzeitig im subatomaren Bereich wirksam scheint. Die Quantenrealität ist deshalb überall - im "Großen" wie im "Kleinen", und sie mittelt sich keineswegs statistisch heraus. Die Quantenrealität ist unser Geist, und dieser Geist ist intelligent und kann sich materielle - physische - Welten vorstellen. So entsteht Materie und nicht anders!

Jeder moderne Mensch entscheidet sich täglich, ob sein Weg ihn etwas Richtung Objektivation führt oder Richtung Subjektivation. Objektivation ist Maschinenwerdung und Tod; Subjektivation ist Überwindung von Raum und Zeit, Ewigwerdung, Vergeistigung, Wiedervereinigung mit dem Weltgeist. Der moderne Mensch kann ein Gespür dafür entwickeln, in welche Richtung er gerade marschiert: Soziales Engagement ist verbindend, also subjektivierend; Betrug ist isolierend, objektivierend. Wahre Religion ist subjektivierend; dogmatischer Buchstabenglaube ist objektivierend. Denken subjektiviert; Auswendiglernen objektiviert. Gehorsam objektiviert.

Die Basislügen der dunklen Mächte

1. Kausales Denken: "Die Ursache einer Erscheinung ist die vorhergehende Erscheinung." - Das ist falsch! Eine Folge von Ereignissen ist etwas Anderes, als eine Kausalkette! Erscheinungen werden nicht von Erscheinungen verursacht. Wahr ist, dass materielle Erscheinungen ihre Ursache stets im Geist haben. Ein Schatten kann keinen andersartigen Schatten verursachen. Dieses Kausaldenken wurde von den Dunklen gelehrt, damit die Menschen nicht auf die Spur des Geistes kommen. Die Suchmethode nach Ursachen wurde so verfälscht, dass die Menschen bei ihrer Suche nach Wahrheit nicht die Schattenwelt der Täuschung verlassen. Ergo sollen Ursachen von Erscheinungen stets in vorhergegangenen Erscheinungen gesucht werden. Aus dieser Folge von Erscheinungen wird die Zeit abgeleitet. Die Lichten lehren die ewige Allgegenwart.

Beispiele: Die dunkle Macht lehrt, dass die Ursache des Hebens meines Armes eine Muskelkontraktion war; die Lichten lehren, dass es mein Wille war. Die Materialisten lehren, dass eine Billardkugel von anderen Kugeln, der Bande und dem Queue bewegt wird. Der Spiritualist lehrt, dass der Billardspieler als bewusste, wollende, intelligente Seele die Kugel in Bewegung gesetzt hat und hierzu den Queue gezielt angesetzt hat. Die Ursache von Bewegungen im materiellen Universum liegt außerhalb des Universums im Geistigen. Beim Schach spielen zwei Menschen außerhalb der Welt des Schachbrettes; Materialisten glauben, das Schachspiel spiele selbst (Thema Selbstorganisation der Materie).

2. Die Dunklen lehren: Die Ursachen sind weniger komplex, weniger entwickelt, als die Folgen. Hieraus folgt, dass die erste Ursache ein Punkt war: der Urknall. Außerdem folgt, dass die Menschheit früher primitiver war, als sie es heute ist. Die Lichten lehren, dass alles mit Gott, dem Weltgeist, der höchsten Intelligenz, begann, und dass er schrittweise Reduktionen des Multiversums des Geistes bis hin zur toten dreidimensionalen Materie vorgenommen habe. Am Anfang war der göttliche Weltgeist. Er reduzierte sich zu Engeln, diese reduzierten sich zu Menschen, diese zu Dämonen und diese zu Maschinen. Die Menschheit sank vom Goldenen Zeitalter zum Kupfernen, dann zum Eisernen und schließlich zum Tönernen. Je weiter sich der Mensch als Seele zurückentwickelte, schritt seine materialistische Technik voran.

3. Die Zeit verläuft linear von der fast unendlich langen Vergangenheit über die fast nicht existierende Gegenwart (Gegenwartspunkt)Richtung unendlich langer Zukunft. Die Lichten lehren die Allgegenwart. Sie ist alles, was existiert. Vergangenheit und Zukunft sind gegenwärtige Projektionen.

4. Alle Entwicklungen von Vergangenheit über Gegenwart bis in die Zukunft geschehen in einer Mischung aus Notwendigkeit (Naturgesetze) und Zufall (kein Naturgesetz!). Die Lichten lehren, dass der Wille intelligenter, bewusster Wesen (Gott, Engel, Menschen) alle Entwicklungen steuert. Die Dunklen spalteten den Willen in Notwendigkeit + Zufall.

5. Die Dunklen lehren: Der Mensch ist materieller Körper, der geboren wurde und sterben wird. Da sein "Bewusstsein" ohne materiellen Träger (Gehirn) nicht existieren kann, ist der Tod eines Menschen endgültig. Die Lichten lehren, dass ausschließlich der materielle Avatar sterblich ist. Die ewige Geistseele ist zeitlos, also unsterblich. Die ewige Seele kann beliebig häufig Avatare bilden, also reinkarnieren.

6. Die Dunklen behaupten: Da alles Physik ist und alles nach Naturgesetzen und Zufall abläuft, gibt es kein Entwicklungsziel, keinen Zweck, keinen Sinn, keine Willensfreiheit, keine Entscheidungsfreiheit, keine Verantwortung, keine Liebe, keine Ehre, keine Moral, kein Bewusstsein, kein Ich, keine Engel, keine Dämonen, kein Gott, kein Geist, keine Seele, keine Schönheit. Der Lichte lehrt, dass es umgekehrt ist: Die Klassische Physik ist bloß eine illusionäre Erscheinungs-bzw. Schattenwelt; real sind jene Qualitäten, die die mechanische (klassische) Physik leugnet.

7. Die Dunklen lehren die Urknall- und Evolutionstheorie. Beide Theorien sind falsch. Über die Falschheit der Urknalltheorie habe ich in 2. geschrieben. Dort findet sich auch schon eine erste Anspielung auf die Falschheit der Evolutionstheorie. Diese Theorie ist falsch, weil sie monistisch-materialistisch ist und folglich die Existenz des lebendigen Geistes, der die materielle Entwicklung steuert, leugnet. Statt Steuerung mittels eines Willens bewusster Wesen wird ein Mechanismus aus zufälliger Mutation und gegenseitiger Selektion postuliert. Wille wird in Notwendigkeit + Zufall gespalten. Dumm an der Geschichte ist nur, dass der Name der Theorie eine Höherentwicklung impliziert, diese jedoch ausdrücklich leugnet. Angeblich gibt es kein Höher, kein Besser, kein Weiter, keine Steuerung, also keine Evolution. Wir sind rein zufällig entstanden und wir können an dieser Sinnlosigkeit der natürlichen Schöpfung nichts ändern, zB indem wir selbst die Steuerungshebel in die Hand nehmen, denn wir haben nicht die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Die Evolutionstheorie ist eine Theorie zur Strukturierung von Sklavengehirnen. Schauen wir uns jetzt die Herren der Welt an, wie sie um das kämpfen, was es angeblich nicht gibt: Macht, Steuerungskompetenz! Als Ausrede dient ihnen Vaihingers seltsame "Als Ob- Philosophie" (s. unten), damit die Herren nicht zugeben müssen, dass es echte Steuerungskompetenz und echte Macht tatsächlich gibt.

-- Der genaue Blick eines Dunklen löst alles auf. Der genaue Blick eines Lichten erschafft alles. Der (wahre) Glaube kann Berge versetzen!

Vernunft

Die dunklen Herren der Welt denken, dass es in einer seelenlosen Welt, in der es weder Wille noch Verantwortung gibt, also in einer Welt, in der Wille und Verantwortung bloße Einbildungen, Illusionen, sind, trotzdem so tun müssen, als ob es jene Qualitäten gebe. Sie allein wissen, dass das Universum tot und gleichgültig ist, und dass es ihm nichts ausmache, eine Spezies, die in Jahrmilliarden durch verlustvolle, aufopferungsvolle, schmerzvolle Kämpfe sich hochgerappelt habe, ohne Grund binnen Sekunden auszulöschen. Sie glauben, den unwissenden Völkern vorgaukeln zu müssen, als ob es Menschlichkeit, Liebe, Kunst, Kultur, Ehre, Willensfreiheit und dergleichen gebe. Sie lehren der Menscheit eine "Welt-als-ob", und nur sie, die "Auserwählten", beherrschen die eiskalte Logik des emotionslosen, klugen Verstandes. Sie behaupten, zu wissen, dass es weder Schuld noch Verantwortung gebe, aber sie bilden ihre Juristen in der Philosophie des "als ob" aus, wonach sie Urteile so zu fällen haben, als ob die Angeklagten Schuld und Verantwortung trügen und die Richter urteilen könnten. Diese "Als-ob"-Philosophie ist in meinen Augen ein Eingeständnis des Scheiterns des Materialismusses inklusive eines kläglichen Rettungsversuches. Aber was tut man nicht alles, um die Menschheit zu folgsamen, willenlosen Sklaven umzuprogrammieren?

Nachtrag 5.6.15: Die "als-ob"-Philosophie setzt allerdings voraus, dass der Mensch sich zum "als ob" entscheiden kann. Diese Philosophie bietet deshalb keinen Ausweg aus der Verlegenheit, Willensfeiheit leugen zu müssen, und doch auf sie angewiesen zu sein. Determinierte können sich nicht zu einer Als-ob-Philosophie entscheiden!

Singularität

Folgende Singularitäten sind bekannt, bzw. werden vermutet: Die Singularität unseres Universums, die Singularität Schwarzer Löcher, die Singularität der individuellen Seele, die Singularität des Weltgeistes, die Singularität der Quantenrealität, der Solipsismus.

Ich behaupte, alle Singularitäten sind eins! Warum ich das behaupte? - Alle o.g. Singularitäten wären keine, wenn es nicht so wäre, wie ich behaupte. Erst wenn du erklären kannst, warum all diese Singularitäten eine sind, hast du mich verstanden.

http://www.mpa-garching.mpg.de/galform/presse/ Filamente. Eine Anschauung des Universums. http://www.mpa-garching.mpg.de/galform/presse/seqD_037a_half.jpg Jeder Punkt ist eine Galaxis. So würde das Universum aussehen, wenn man es von außen betrachten könnte.

Schule für Lebenskunst

Was hat all das mit meiner Schule für Lebenskunst zu tun? Nun, ich habe hier aufgeschrieben, wie ich unversklavtes Denken und Leben lernte, wie ich meine Willensfreiheit und Urteilskraft wiederfand und wie ich mich als reinkarnierte ewige Seele wiederentdeckte. Da ich aufgrund dieser Entdeckungen auch die anderen Menschen als Seelen wahrnehmen kann und da ich weiß, dass alle Krankheiten und sonstigen Lebensstörungen wie die Unfähigkeit zur Lebenskunst, auf Störungen des seelischen Gleichgewichtes (Harmonie) beruhen, und da ich weiß, daß all diese Störungen durch etwas behoben werden können, was Materialisten ausschließlich als Placeboeffekt kennen und diffamieren, kann ich Lebenskunst lehren, indem ich erkläre, wie man seine seelische Gesundheit und Schöpferkraft wiederfinden kann. Dabei geht es um mehrere von der Kirche vollständig diskreditierte, falschverstandene und falscherklärte Begriffe: Glaube, Liebe, Hoffnung, Gebet, Amen!

Ohne Kenntnis der geistigen Basis des Universums und des eigenen Seins können diese Begriffe nicht verstanden werden. Vergiss alles, was du in der Schule über diese Wörter gelernt hast. Glaube ist die Philosophie, von der man wirklich überzeugt ist, also: Glaube ist die Realität, die uns unsere "Sehrinde" vorspiegelt. Liebe ist das Verbundensein mit dem Weltgeist - Gott, das diese Magie ermöglicht, Hoffnung ist die feste Erwartung des vorgestellten künftigen Seins; der Initiator des Inerscheinungkommenden, das Gebet ist das innere Gespräch mit "sich", dem Weltgeist, zur Klärung seines Willens, und das Amen "So sei es!" ist die Schlussformel des magischen Prozesses, den man initiiert hat. Das "Amen" beschließt eine Schöpfung, und das Nichtaussprechen dieses Wortes ermöglicht das Durchdenken von Vorstellungen, die nicht realisiert weden sollen.

Man kann über die Wahrheit nur in Gleichnissen reden. Das Gleichnis entstammt der materiellen Ebene, und das, was man eigentlich erklären möchte, ist das Geistige. Wir sagen ja auch "über etwas reden". Reden ist abbilden. Wir brauchen die Materie zum bewussten Denken und Kommunizieren. Dass etwas materiell ist, ist bereits Frucht dieses "darüber Denkens und Redens". Die materielle Welt ist ein Gleichnis für unsere geistig-seelische "Situation".

http://www.youtube.com/watch?v=JxoSMOIW5J0 Hans Peter Dürr erwähnt den Geist nicht explizit. Um so erstaunlicher ist es, dass Seine Erkenntnisse trotzdem stimmen. So sagt er, es beim Lernen von Mensch zu Mensch würde keine Information übertragen, sondern eine Inspiration, die im Gegenüber schon immer verborgenes Wissen evozieren würde. So sagte es Dürr sinngemäß. In diesem Satz kommt die gesamte Philosophie des Geistes zum Vorschein. Der gesamte Kosmos ist eine einzige Informationseinheit, also ein einziges intelligentes Leben, denn wäre es anders, könnten wir kein intelligentes Leben sein. Wir partizipieren in unterschiedlichem Ausmaß am Geist Gottes. Wie groß das Ausmaß ist, wird vom Ausmaß des Materialismusses bestimmt, der uns diesen Zugang zur Wahrheit mehr oder weniger versperrt. Auch dass wir raum- und zeitlos, also ewig sind, ist mit diesem Satz implizit gesagt. Schön auch Dürrs Aussage, die Zukunft sei offen; es gebe echte Kreativität. Damit widerspricht er allen in Universitäten offiziell gelehrten Philosophien.

Philosophie

Was schert die modernen Menschen die Philosophie? Philosophieren, das ist weit, weit weg vom Alltagsmenschen! Richtig! Die Schulphilosophie, wie sie in Universitäten gelehrt wird - physikkonforme "Philosophie" -, ist in der Tat weit weg vom Menschen und dessen Alltagsproblemen. Auch mich hat diese Philosophie nie interessiert. Kümmern wir uns lieber um die reale Philosophie oder besser noch: um die Realität. Wir wollen doch alle Realisten sein oder? Wenn ich am Stammtisch mit Philosophie komme, wehren alle händeringend ab: "Ich bin Realist!" sagen sie dann. "Ich interessiere mich nicht für Philosophie, sondern ausschließlich für die Realität! Recht so! Denn "die Realität" ist ihre Philosophie.

Leider wissen die wenigsten Menschen, dass ihr Denken und ihr Sein von einer Philosophie bestimmt werden. Nur dass diese Philosophie ihnen unbewusst ist, und manchen Philosophen (den allerwenigsten) bewusst. Die uns bestimmende Philosophie, also jene Philosophie, die niemandem egal sein kann, ist die, die uns als REALITÄT daherkommt! Aus genau diesem Grund hat mich noch nie interessiert, welche Philosophie einer angeblich für gut findet - da wird einem ja jeder Müll erzählt - sondern: was Realität ist für die betreffende Person.

Ich frage nie: "Was ist deine Philosophie?" oder "Was glaubst du?", sondern: "Was ist (deiner Meinung nach) DIE Realität? Ich frage deshalb so, weil ich weiß, dass jeder Mensch seine wahre Philosophie, seinen wahren Glauben, als pure Realität erlebt und nicht als mehr oder weniger vages Denkmodell.

Meine Beobachtungen an Stammtischen ließen mich zur Erkenntnis kommen, dass die meisten Menschen halbbewusste Monistische Materialisten, bzw. Naive Realisten, sind. Das heißt, sie wissen nichts vom Bindeglied zwischen ihnen als Beobachter und der beobachteten Welt "da draußen". Sie wissen nichts vom Wahrnehmungsprozess zwischen dem Gewahrwerden eines Eindrucks und der Welt. Sie glauben, die Außenwelt unmittelbar, unvermittelt, zu sehen. Sie erkennen die Welt nicht als Wahrnehmung, nicht als Hirnleistung, nicht als Interpretation. Trotz dieses grandiosen Irrtums halten diese Menschen die Existenz des Geistigen für nicht von vornherein für ausgeschlossen: Leben, Bewusstsein, Willensfreiheit, Seele, Geist, Reinkarnation, Kornkreise, UFOs, Gespenster, Feen, Magie, Wunder, die Existenz Gottes - wollen viele Menschen nicht ausschließen. Gott sei Dank! Darin unerscheiden sie sich von professionellen Materialisten, die über diese Philosopohie etwas sauberer reden können, indem sie sagen, all diese Qualitäten seinen inexistent. Der Intellektuelle löscht die Welt aus. Der Alltagsmensch kennt seinen Materialismus nicht so gut und schließt deshalb dieses "Esoterische" nicht völlig aus. ABER: Er kann sich auch nichts darunter vorstellen! Fragt man einen unreflektierten selbsternannten "Realisten" nach dem, was seinen Realismus erweitern könnte, - fragt man ihn nach Geist, Gott, Bewusstsein, Willensfreiheit, Glück usw. - so erhält man keine Antworten. Ergo schloss ich: die Naiven Realisten sind am Ende doch allesamt Monistische Materialisten wie ihre professionellen Kollegen an der Universität, die Physiker und Universitätsphilosophen.

Ich kam also zum Schluss, dass die allermeisten Menschen Monistische Materialisten sind. Ihre Realität ist zu 100 % Materie. Und deshalb muss ich mich überhaupt nicht wundern, wenn diese Menschen meiner Realität so befremdet, so unverständlich, so ratlos, so ängstlich, so feindlich, gegenüberstehen.

Bin ich mit Normalos zusammen - wenn das der Fall ist, spreche ich immer vom Stammtisch - erlebe ich, dass sie ausschließlich Materie erleben. Sie teilen keineswegs meine Erlebnisse, bzw. ich kann ihnen meine Erlebnisse, meine Realität, nicht mitteilen. Wenn ich ihnen erzähle, dass ich eine ewige Seele bin, verstehen sie nicht. Wenn ich ihnen erzähle, dass ich schon hunderte male auf Erden gelebt habe, denken sie, ich spinne, denn es ist nicht ihre Realität. In ihrer Realität wird man nicht wiedergeboren; in ihrer Realität wird man dumm geboren und stirbt dumm. Wenn ich ihnen erzähle, dass ich im "Austausch" mit dem Weltgeist - Gott - stehe, verstehen sie nicht, auch nicht die Pfaffen. Und besonders dann, wenn ich ihnen von Magiern und ihrer Magie erzähle, wenn ich erzähle, dass ich Magier bin, fallen die Jalousien vollends herunter, dann werden die Schotten endgültig dichtgemacht: "Der ist verrückt!" Jetzt schlägt bloßes Unverständnis in Irritation, Angst und Ablehnung um. Einer von 20 bittet vielleicht noch ungläubig: "Na, dann zaubere doch mal was!" Aber wie kann man einem Monistischen Materialisten, der ALLES Nichtmaterialistische (Magische!) zu 100 % ausblendet, etwas so vorzaubern, dass ER es wahrnehmen kann? Das geht nicht! Das ist wie der Versuch, einem Schwarz-Weiß-Sehenden etwas Farbiges zeigen zu wollen: "Das ist auch nur Schwarz-Weiß!" wird er antworten.

Ich habe mal einem Stammtischbruder, der mich nach einem Beispiel meiner Zauberei fragte, folgendes geantwortet: So falsch diese Harry-Potter-Filme sind, was die Darstellung echter Magie anlangt, so ist eines richtig dargestellt - die Muggels bekommen davon nichts mit. Ich gebe zu, keinen Potter-Roman gelesen und bestenfalls drei halbe Filme gesehen zu haben, aber ich habe nicht gesehen, dass die Normalos dieser Romanwelt, in der es immerhin eine Magierschule gibt, irgendetwas vom Treiben in dieser Schule mitbekommen haben. Die Normalos beherrschen eine Kunst, die sie immer dann anwenden, wenn Magie geschieht, eine Kunst, die sie grundsätzlich immer anwenden: die Kunst des Weginterpretierens und die Kunst des Vergessens und Ignorierens. Oft hilft ihnen der ZUFALL: "Das war keine Magie, das war Zufall!" sagen sie gern. Oder: "Das war keine Magie! Das war ein Placeboeffekt!" Gern hilft auch die Pseudoerklärung des dem Materialisten Unerklärlichen: "Du hast gelogen!"

Mit anderen Worten: Jeder Mensch lebt in seiner Realität, und es ist unendlich schwer, etwas von der Realität anderer Menschen mitzubekommen. Es gibt nur sehr, sehr wenige Menschen, die etwas von der Realität anderer Menschen mitbekommen können: Es sind jene, die wissen, dass zwischen Außenwelt und betrachtendem Subjekt eine Realitätserzeugungsmaschine sitzt, auf die ein jeder Mensch Einfluss nehmen kann, wenn es ihm seine Intelligenz erlaubt. Die Wissenden sind jene, die die Macht der wahrhaft geglaubten Philosophie kennen. Diese Philosophie programmiert die Realitätserzeugung und sie spendet außerdem das Wissen, dass andere Menschen in anderen Realitäten leben. Erst dann, wenn du weißt, dass andere Menschen in anderen Realitäten leben können, hast du die Chance, dies auch wahrzunehmen.

Wir kommen zu Schulen, Universitäten, Zeitungen und Fernsehen: Sie sind Institutionen, die nur ein einziges Ziel verfolgen: Die vielen Realitäten der vielen Menschen zu einer einzigen Realität, gebaut für Sklaven, genannt Matrix, zusammenzuführen. Wenn alle Menschen davon überzeugt sind, gemeinsam in einer einzigen materiellen Welt zu leben, die jedermann auf einunddieselbe Art erlebt, dann haben die großen Magier, die Herren der Welt, die Erschaffer der Matrix, gesiegt, und alle anderen Menschen sind ihre Sklaven in vollkommen entzauberter Welt. Und die Herren der Welt sind ihren Sklaven - samt ihrer Magie! - vollständig unsichtbar geworden.

Sind die Menschen den Herren der Welt auf den Leim gegangen und zu Monistischen Materialisten geworden - sind sie zu (vermeintlich) seelenlosen Schatten geworden, dann haben die Menschen ihre Würde und damit ihr Lebensrecht verloren und werden zm Millionen und Abermillionen ausgerottet, ohne dass die Herren mit der Wimper zucken! Dass die Herren selber zu seelenlosen Zombies geworden sind, können sie nicht erkennen.

Angewandte Quantentheorie = Magie

Wer begriffen hat, dass die materielle Welt ein Bild (Erscheinungswelt) ist, das ein geistiger Mechanismus, den seine Seele beherrscht, generiert, kann begreifen, dass ein Mensch, der sich als ewige Seele erkannt hat, in der gesamten Außenwelt agieren kann. Er kann unmittelbar Dinge (Erscheinungen) manipulieren, die auch außerhalb seines Leibes sind. Er kann auf sämtliches Geschehen, das sich in seiner Umwelt abspielt, unmittelbar Einfluss nehmen. Die Umwelt wird zum eigenen Leib. Ganz im Gegensatz zu einem Monistischen Materialisten: Er kann ausschließlich mit seinem Leib, also mittelbar, in die Umwelt eingreifen. Ein Materialist (Naiver Realist) kann die Welt ausschließlich mit Händen und Worten beeinflussen; ein Magier zusätzlich durch Verständnis und Willen. Da Naive Realisten die Ursache von Erscheinungen stets in vorgängigen Erscheinungen suchen und nicht im Geistigen, können Materialisten das Tun der Magier nicht wahrnehmen. Folglich leugnen sie die Existenz von Magie und von Magiern und sperren sich gegen jedes Wissen, das ihnen diesen verborgenen Bereich der Wirklichkeit näherbringen könnte.

Wer über diesen Absatz nachdenken möchte, bringe ihn bitte mit der Episode aus dem Matrix-Film in Zusammenhang, in der ein Junge Neo zeigt, wie er einen Löffel verbiegt: "Nicht der Löffel, sondern der Geist verbiegt sich!"

Leben in höherer Matrix?

Wer mich soweit verstanden hat, könnte fragen, ob und wie ich in meiner so andersartigen Matrix leben kann. Nun, der große Unterschied zur Massenmatrix ist der, dass ich weiß, dass mein Avatar in einer Matrix, genannt "Welt" lebt und dass ich als Geistseele (und mein Bewusstsein) weiterhin ewig in der "Quantenrealität" oder im Geist lebe. Ich bin nicht im Körper gefangen wie viele andere Seelen es sind. Mein Avatar lebt wie alle anderen Menschen auch in "der Welt". Er anerkennt "die Naturgesetze"; er muss essen und trinken, arbeiten und eines Tages sterben. Mir ist jedoch alle Zeit bewusst, dass die materielle Welt, in der ich lebe, meine Projektion an einen "inneren Bildschirm" (reale Sehrinde) ist. Und ich weiß, dass ich im Prinzip darüber entscheiden kann, was auf die Leinwand projiziert wird und was nicht. "Im Prinzip" bedeutet, dass ich es theoretisch könnte, aber dann wäre "die Welt" bloß mein Traum. Die Massenmatrix ist jedoch ein Gesellschaftstraum, in dem ich auf einen Großteil meiner Kreativität verzichten muss. Im Gegenteil: Ich muss das Fremde in meine Welt hineinlassen. Hierzu verfüge ich über sogenannte Sinnesorgane. Ich habe den Komputer, der vor mir steht, nicht erfunden. Und alle anderen Gegenstände auch nicht. Ich nehme um mich herum fast ausschließlich Fremdgemachtes und/oder Fremdbestimmtes wahr. Ich nehme Fremdgemachtes in meine Welt auf. Weil ich mir all dieser Zusammenhänge bewusst bin, kann ich Einfluss auf diese fremdbestimmte Welt nehmen. Jeder Mensch beeinflusst diese fremdbestimmte Welt, aber ich kann auf eine noch andere Weise Einfluss nehmen. Das ist der Unterschied. Und vor allem: Ich bin angstfrei, da ich weiß, dass beim Tod des Avatars meine Geistseele weiterlebt und in Ruhe die nächste Inkarnation planen kann. Mein Bewusstsein ist eh im Jenseits. Bitte nicht falsch verstehen: Moderne Hirnforscher behaupten, es gebe kein Bewusstsein in der Welt. Stimmt. Weil das Bewusstsein nicht Klassisch Physi(kali)sch ist, sondern sich in der Quantenrealität aufhält (wenn man die Quantenphysik richtig versteht, nämlich raum- und zeitlos und nicht winzigklein/subatomar).

Übrigens: Hätten die Materialisten, also die modernen Naturwissenschaftler, recht, würden wir nicht schlafen und träumen. Alle Theorien darüber sind Bullshit. Wir schlafen und träumen, weil die permanente Aufrechterhaltung einer derart fremdbestimmten Matrix anstrengend ist und unsere Seelen es sich nicht nehmen lassen, regelmäßig in ihre ureigene Welt zurückzukehren und ihr reales Leben zu leben. Er ist anstrengend, sich so arg zu reduzieren. Bezeichnend ist, dass sich die naturwissenschaftliche Methodik "Reduktionismus" nennt. Gut erkannt! Dieser Methodik haben wir es zu verdanken, dass es in der Massenmatrix keine Qualitäten gibt (Bewusstsein, Willensfreiheit .... Gott schuf uns mit dem Schlaf und Traum eine Tür zur Realität, die die Herren der Welt nicht schießen können.

Kritik von Naturwissenschaftlern

Nachdem ich vor einigen Jahren einem Physiker meine Philosophie zu erklären versucht hatte, entgegnete dieser, ich könne nichts von dem, was ich behaupte, beweisen. Mit dieser Aussage bewies er mir, dass er leider nichts verstanden hatte, denn ich hatte ihm durchaus erläutert, dass Beweise ausschließlich innerhalb der Naturwissenschaften möglich sind. Die Naturwissenschaften selbst sind nicht beweisbar. Sie beruhen auf geglaubten reduktionistischen Annahmen.

Reduktionistisch, weil jede dieser Grundannahmen erklärt, was geht und was nicht geht. Nicht geht zum Beispiel in den Naturwissenschaften, dass eine Wirkung nicht auf ihre Ursache wirken kann. Sollte diese Grundannahme falsch sein, wird Realität ausgeblendet; sie wird unsichtbar. Diese Grundannahme erschafft die Illusion der Zeit.

Reduktionistisch ist auch das Axiom, dass Entwicklungen stets komplexer werden. Stammbäume gabeln sich, aber es wachsen keine Äste zusammen. Aus diesem Axion ergeben sich zwangsläufig Urknalltheorie und Evolutionstheorie. Falls diese Grundannahme falsch ist, sind selbstverständlich auch die aus ihr abgeleiteten Theorien falsch. Die Welt muss früher nicht primitiver gewesen sein als heute! Das nat.-wiss. Modell zwingt zu dieser nach meinem Ermessen falschen Theorie.

Meine Philosophie, die zu einem völlig anderen Weltmodell führt, ist nicht reduktionistisch, sondern holistisch. Sie ist nicht beweisbar, weil sie dann reduktionistisch sein müsste. Aber sie ist überprüfbar wie die Naturwissenschaften ebenfalls überprüfbar sind, wenn man sich auf dieses Weltmodell einlässt. Fast jeder moderne Mensch hat die Naturwissenschaften überprüft, indem er sich auf sie eingelassen hat. Die Materie wurde real. Der Geist wurde inexistent.

Ensprechendes erlebt man, wenn man sich auf meine Philosophie einlässt. Magie wird dann real. Der Geist wird real. Ja, wenn das so ist, wozu sollte der moderne Mensch, der Monistische Materialist, sein Weltmodell ändern? Antwort: Weil reduktionistische Modelle zum Tod führen und holistische zum Leben. Reduktionistische Modelle reduzieren dich, holistische bereichern dich. Der moderne Mensch lebt in einer reduktionistischen Realität, weil die Herren der Welt ihn mittels Reduktionismus versklavten. So einfach ist das.

Ein anderer Kritiker meiner Philosophie sagte einmal, die Naturwissenschaft - und nicht ich - müsse Recht haben, weil es immerhin ihr (und nicht meiner Philosophie) zu verdanken sei, dass der Mensch auf dem Mond gelandet sei. - Auch hier sprach wieder einmal völlige Ignoranz! Es gibt in den Naturwissenschaften zwei Beschreibungsebenen: die Klassisch physikalische (Newtonsche Physik) und die quantenmechanische. Es widerspricht nicht der Naturwissenschaft, die Mondlandung auch quantenmechanisch zu beschreiben. Es wird nur aus einem einzigen Grund nicht gemacht, nämlich dem, dass die quantenmechanische Beschreibung dem Menschen allzu unanschaulich ist. Warum? Weil Materie Anschauung IST! Ich leugne NICHTS von der naturwissenschaftlichen Weltbeschreibung. Ich leugne weder die Mondlandung, noch die Tatsache, dass draußen in meinem Garten Hühner herumlaufen. Ich frage jedoch umgekehrt, warum die Naturwissenschaft Willensfreiheit*, handelndes Bewusstsein (B. nicht nur als handlungsunwirksames Epiphänomen), Entwicklungsziele (Telos) usw leugnen. Ich leugne nicht die Mondlandung; ich stelle sie in einen größeren (holistischen) Rahmen. Der Kritiker entgegnete, er leugne die Willensfreiheit nicht. Ich: Du leugnest sie nicht als Mensch und du leugnest sie nicht aus Unkenntnis der Physik. Als Physiker leugnest du Willensfreiheit, weil du an den Determinismus glauben musst. Er: Nein, tu ich nicht! Ich: Dann bist du kein Physiker, denn Physiker sind strikte Anwender einer Methodik, die Willensfreiheit nicht zulässt.

* Die Nichtexistenz der Willensfreiheit wird von Wissenschaftlern und Philosophen gern mit dem sog. "Libet-Experiment" bewiesen. Dieses Experiment weist nach, dass ein Gehirn eine Entscheidung bereits getroffen hat, bevor sie dem Probanden bewusst geworden war. Demnach hat ein unbewusster Teil des Gehirns entschieden, und dieses Gehirn ist abhängig von externen Informationen und Lernstoffen - ist also außengesteuert. Bullshit! Die Reihenfolge von Erscheinungen ist irrelevant. Es ist irrelevant, welche Erscheinung vor welcher anderen Erscheinung war. Relevant für die Frage nach der Willensfreiheit ist, ob die Geistseele des Menschen, die Gehirn und Ego (Wachbewusstsein) als Vorstellung erzeugt, einen freien Willen hat (aus weiteren Dimensionen außer den materiellen besteht). 09.05.2015 (die erste Version wurde Anfang 2015 geschrieben)

Es gibt Wissenschaftler, die behaupten, man könne religiöse Gefühle und Gotteserlebnisse mit elektrischen Hirnstimulationen erzeugen, was beweise, dass es keinen Gott gebe! Ich sage: Wenn er recht hätte, würden Stimulationen anderer Hirnbereiche, die beispielsweise den Geruch fauler Äpfel auslösen, beweisen, dass es keine faulen Äpfel gebe! Bullshit! (11.5.16)


Und noch eine Zusammenfassung meiner Philosophie vom 4.5.2015: (s. Aktuelles 82):

Ich werde in einigen Wochen meine Philosophie in einer Sehrkurzfassung vortragen. Zur Vorbereitung stelle ich mir dieselbe Frage, wie ich sie bereits auf meiner Startseite formuliert habe: Was ist wirklich wichtig? Worauf kommt es wirklich an? - Nun, ich denke, das Wichtigste ist die Erkenntnis, dass es Geist gibt. Die Welt ist nicht monistisch materialistisch, wie heute gelehrt wird, sondern dualistisch: bestehend aus Geist UND Materie. Ich werde also den Weg beschreiben, wie ich - ausgehend vom Materialismus - die Existenz des Geistes entdeckte. Danach werde ich die Frage erörtern, was zuerst existierte: die Materie oder der Geist. Ich werde die Zuhörer zur Erkenntnis führen, dass die Materialisten - die Physiker - die Materie als Basis gesetzt haben, aus welcher in einem langen Evolutionsprozess so etwas wie Geist - im Sinne von Nervenfunktionen - entstanden ist. Ich werde darauf hinweisen, dass Materialisten, falls sie sauber denken, nichts erklären können: weder das Leben selbst (im Unterschied zu toter Materie), noch Bewusstsen, noch Willensfreiheit, noch Kultur, noch Fortschritt. Das Menschliche kann materialistisch nicht erklärt werden, weil im Materialismus genaugenommen gar nichts erklärt werden kann. Anders sieht es aus, wenn man vom Primat des Geistes ausgeht. Der Spiritualismus kann alles erklären. Der Geist wurde mehrmals entdeckt. Einmal von den großen Spirituellen Meistern, den Religionsgründern, und einmal von den Physikern, die die Quantentheorie entwickelt/entdeckt haben.

Die Quantentheorie gilt als physikalische Theorie, die die alte oder klassische, materialistische Physik komplementär ergänzt. Sie ist - bildlich gesprochen - das Weiße des Papiers, wenn man die schwarze Tuschezeichnung darauf als Klassische Physik betrachtet. Die Klassische Physik ist Vordergrund; die Quantenphysik ist Hintergrund. Beide Physiken hängen zusammen, aber nicht kausal, sondern komplementär. Klassische Physik ist da, wo ich hinschaue; Quantenphysik ist, wenn ich nicht hinschaue. K- Physik funktioniert auch ohne mich; Q- Physik funktioniert nur, wenn ich mich mit in das Experiment einbeziehe.

Doppelspaltversuch: Schaue ich zu den Spalten, ist das Foton, das durch die Spalten fliegt, ein Teilchen, das nur durch einen Spalt fliegen kann. Schaue ich nicht hin, fliegt es als Welle durch beide Spalten gleichzeitig, weil dann die Quantenphysik gilt. In der K-Physik gibt es Raum und Zeit; in der Quantenphysik gibt es das nicht. Beweis: "Spukhafte Fernwirkung" beweist die Nichtexistenz des Raumes; die Experimente mit der "verzögerten Entscheidung" beweisen die Nichtexistenz der Zeit in der Quantenphysik. An den Universitäten wird eine unreine Quantenphysik gelehrt, indem eine mathematische Transformation der Quantenphysik in Raum und Zeit vorgenommen wird (zB Wellentheorie). Aufgrund dieses Fehlers wird die Q- Physik meist auf den Mikrokosmos beschränkt, und die K- Physik auf den Makrokosmos. Wahr ist, dass auch die Q- Physik im gesamten Weltall gilt, also auch im Makrokosmos. Der Fehler der modernen Physik ist der, dass Mikrokosmos und Raumlosigkeit, sowie winzige Zeiträume mit Zeitlosigkeit gleichgesetzt werden. Wer von "Spukhafter Fernwirkung" spricht, beweist, dass er die Q- Physik nicht verstanden hat. Wer die Q- Physik im Mikrokosmos ansiedelt, beweist, dass er sie nicht verstanden hat. Wer diese Fehler in seinem Bewusstsein korrigiert und zudem richtig zu interpretieren versteht, was es bedeutet, dass der Experimentator Teil des Experimentes ist, ist bereit zu dem Erkenntnisschritt, dass die Q- Physiker den Geist wiederentdeckt haben.

Was aber folgt aus der Erkenntnis, dass wir Geist sind und nicht nur Materie? Nun, da wir inzwischen wissen, dass aus Materie kein Geist entstehen kann, wohl aber Materie aus Geist, wissen wir, dass wir Geist sind, und aus der korrigierten Q- Physik wissen wir, dass der Geist außerhalb von Raum und Zeit existiert, also entsprechend der Bezeichnung der Erstentdecker "EWIGE Geistseele" sind. Ewig heißt zeitlos, nicht unendlich lange. Unsere Geistseelen leben ewig, nicht unendlich lange. ABER: Wenn sich unsere Geistseelen mit dem Materialismus verbinden - zB bei unserer Geburt! - entfaltet sich die Ewigkeit in unendlich lange Zeiträume - oder besser gesagt: Wenn sich unsere Seele mit einem Leib verbindet, dann geschieht dies über eine unendliche Kette aus Inkarnationen sterblicher Leiber.

Wenn wir alle schon unendlich oft geboren wurden - warum wissen wir nichts davon? Antwort: Weil wir mit dem Tod der Leiber alles "vergängliche" Wissen (Platon) verlieren. Ich habe jedoch herausgefunden, dass es durchaus etwas gibt, das wir in unser nächstes Leben mitnehmen können: die Essenz ("Alchemie"!), also unsere zeitlosen Weisheiten. Wenn wir zeitlich gefärbtes Wissen zu Weisheit transzendieren, können wir unsere (zeitlosen) Lebenserfahrungen ins nächste Leben mitnehmen.

Wir erkennen uns als ewige Geistseelen ausschließlich durch Wahrheitssuche. Nun ist es so, dass es nur eine einzige Wahrheit, eine einzige Weisheit, gibt. Sie ist schon da, und wir Menschen leben in der Illusion. Suchen wir Wahrheit, so werden wir Wahrheit finden, und diese ist identisch mit der Weisheit des Einen Weltgeistes. Wir können also keine individuelle Wahrheit finden, sondern ausschließlich die Wahrheit des universalen Weltgeistes: Gottes. Diese Erkenntnis des Einssein mit Gott, dem Höchsten Bewusstsein, ist Sinn und Ziel des Lebens. Dies zu erkennen, darauf kommt es an!

Nun wirds politisch: Wie war es möglich, dass die Menschheit das hier vorgetragene Wissen verloren hat? Warum wurde die Q-Physik verfälscht? Warum gibt es keine Religion mehr, die um den Geist Bescheid weiß? Die Antwort ist leicht: Es gibt Mächte, die uns unten halten wollen, die uns dumm halten wollen, damit wir für sie arbeiten und nicht für Gott. Es gibt den Widersacher! Es gibt den Himmel - die materielle Welt, die wir im Wissen der Wahrheit erschaffen können, und es gibt die Hölle, das ist die Welt, die die Materialisten mit uns und mit ihren Lügen schaffen wollen. Glauben wir unseren Politikern, dann schaffen wir uns die Hölle, die Welt des Widersachers. Jeder Mensch kann sich entscheiden, in welcher Welt er leben will.

Bezug zum aktuellen Geschehen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/weil-zu-bnd-und-nsa-bundesregierung-kritisiert-a-1031754.html Die Geheimdienste interessieren sich ausschließlich für vergängliches Wissen. Warum? - Diese Frage kannst du nun selbst beantworten. "Ungeheuerlich" ist die weltumfassende Spionage nur für jene, die noch nicht ganz dem Widersacher verfallen sind.

Erweiterung aus "Aktuelles 83":

Du hältst diese übernatürlichen Fähigkeiten für unwahrscheinlicher, als dass die Öffentlichkeit systematisch desinformiert und damit manipuliert wird. Du kannst dir nicht vorstellen, dass eine so große Lüge dauerhaft geheimgehalten werden kann. Ich dachte auch einmal wie du, aber ich habe lernen müssen, dass es sich anders verhält. Als erstes begriff ich, dass (fast) alle Politiker (fast) immer lügen! Ich empfand diese Tatsache als Skandal. Als ich dann ein paar Semester Politik studierte, merkte ich, dass diese These stimmte, und dass sich diese Lügen auch auf auf die Politikwissenschaft, wie sie an Universitäten gelehrt wird, erstreckten. Ich erlebte am eigenen Leibe, dass in wissenschaftlichen Vorlesungen massiv gelogen wurde. Da die Politikwissenschaft ein Teilgebiet der Soziologie ist, wird auch in der Soziologie gelogen. Auch hier wird das perfide Manipulationssystem nicht aufgedeckt, sondern bewusst verschleiert. Als ich in beiden Fachgebieten lernen sollte, dass die Bürger sozusagen über alle Informationen verfügen und auf dieser Basis rationale Entscheidungen stets zu ihren (egoistischen) Gunsten treffen würden, brach ich das Studium dieses Fachbereichs ab. Wie kann man jahrelang Politik studieren, ohne je von den Professoren zu hören zu bekommen, dass die Politik aus Kriminalität, Lüge, Bestechung, Erpressung und Mord bis hin zum Massenmord an Millionen Menschen besteht?

Jetzt stell dir vor, was ein Student denkt, wenn er Politik und gleichzeitig Philosophie studiert. Ist es möglich, dass er in Politik Lügen lernt und in Philosophie Wahrheit? Er würde die Lügen der Politikprofessoren sofort durchschauen. Ebenso würde ein Philosophiestudent die Lügen, die er als Physikstudent vorgesetzt bekommt, durchschauen, wenn in der Philosophie die Wahrheit gelehrt würde. - So geht es also nicht! Wenn schon gelogen wird, dann richtig - in allen Fachbereichen! Es darf auch nicht willkürlich gelogen werden. Die Lügner würden schnell entlarvt werden und die Lügen auffliegen. Es muss intelligent und systematisch gelogen werden. Anders geht es nicht. Auch die Theologiestudenten müssen in das Lügensystem einbezogen werden. Es kann nicht sein, dass Theologen etwas vom Geist erfahren und Philosophen und Physiker nicht. Wenn schon gelogen wird, dann immer und überall!

Es musste eine umfassende Philosophie der Lüge entwickelt werden, die der Physik nicht widerspricht. Zuerst wurden die Ziele definiert: Der Mensch sollte ein Diener der Herrenmenschen werden und bleiben. Konsequenz: Der künftige Sklave darf nicht seine eigenen Wünsche verfolgen, sondern soll die Wünsche der Herren erfüllen und soll glauben, er verfolge seine eigenen Wünsche. Konsequenz: Der Mensch muss ein falsches Ich - Ego genannt - bekommen und muss sich mit dem Ego, statt mit dem Ich identifizieren. Das Ego muss so gestaltet sein, dass die Wünsche, die die Herrenmenschen an ihre Sklaven richten, von diesen unbewusst aufgegriffen und als eigene Wünsche verstanden werden. Es muss die Illusion erzegt werden, dass die Sklavenmenschern zu ihrem Glück Herrenmenschen brauchen. Wo es keinen Herren gibt, bricht Chaos aus. Anarchistische Gesellschaften darf es nicht geben. Ergo muss Anarchie mit Chaos gleichgesetzt werden. Das muss natürlich in den Lehrplan der Soziologen verankert werden.

Wie macht man aus einem richtigen Ich ein falsches Ego? Wie macht man aus einem selbstbestimmten Menschen einen zu 100 % fremdbestimmten? Wie erzegt man ein falsches Bewusstsein bei den Sklaven, die sich zudem auch noch für aufgeklärt halten? Peter Sloterdijk hat Interessantes über das "aufgeklärte falsche Bewusstsein geschrieben". Ob er sich noch an sein Erstlingswerk ("Kritik der zynischen Vernunft") erinnert?

Es gibt eine Antwort auf diese Fragen, und die Antwort lautet: "Monistischer Materialismus"! Es waren die Theologen, die Päpste und Bischöfe, die das Lügensystem Materialismus ausarbeiteten und lehrten (mit Prügelstrafe bis hin zum Massenmord). Zuallerest wurde der Geist aus der Religion ausgetrieben, dann aus der Philosophie, dann aus der Wissenschaft. Die Religion wurde dogmatisiert und historisiert. Die Philosophie wurde physikalisiert, und die Physik wurde objektiviert. Aus dem Subjekt-Objekt-Dualismus wurde ein reiner Objektivismus und - voila - haben wir den Monistischen Materialismus. Betrachtet sich ein Mensch als Objekt, erkennt er sich als fremdbestimmt und damit als Sklave. Das schmerzt aber nur wenig, weil er die Herrenmenschen als seinesgleichen versteht, die imselben Boot sitzen. Allerdings als Ihresgleich mit etwas Fleiß und Gehorsamkeit, zumal die Herren lehren: Wer den Herren stets zu diensten ist und immer fleißig arbeitet, kann auch zum Herren werden. Folglich müssen die Herren dafür sorgen, dass es immer wieder so ein Edelsklave scheinbar schafft bis in die oberen Ränge. In unseren Zeiten des Fernsehens fällt dieses Täuschungsmanöver besonders leicht. Die Herren fabrizieren ein paar tausend Stars (Fußballer, Schauspieler, Entertainer, Konzernmanager), die es scheinbar mit Fleiß und Talent bis in die elitären Kreise schaffen. All das fällt unter das Stichwort "Traumfabrik"!

Der Glaube an den M.M. zeitigt einige (von den Herren beabsichtigte) Kollateralschäden: Die Welt wird rein materiell. Der Mensch "erkennt" sich als materieller Leib, der zudem sterben muss, ohne dass nach dem Tod etwas übrig bleibt, außer Staub und Wasser. Er anerkennt die Naturgesetze, wie die Physik sie ausgearbeitet hat, und wenn diese besagen, es gebe weder Bewusstsien, noch Willensfreiheit, glaubt er dies und es wird ihm zur REALITÄT (er weiß ja nicht, dass Glaube Realität macht. Ein M.M. weiß ausschließlich von der sog. Realität, aber nichts von seinem Glauben).

Der Monistische Materialismus ist die gesuchte Philosophie der Lüge. Und genau diese Philosophie bestimmt nun die Realität. Dass die Realität von der philosophischen Überzeugung abhängt, weiß ein MM ja nicht. In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts hatten die Herren der Welt ein Problem. Sie brauchten einen gewissen Fortschritt in der Physik, um Unterdrückungswerkzeuge herstellen zu können, die sie für die Weltherrschaft benötigten. Mit den herkömmlichen "klassischen" Werkzeugen aus dem Werkzeugkasten der Physiker kann man keine Weltherrschaft herstellen. Eine neue Physik musste her! Eine spirituelle Physik, ohne dass der Physiker die spirituelle Komponente erkennen kann. Wie muss eine spirituelle (subjektive) Physik aussehen, ohne dass der Physiker die ihm zugeeignete Objektivität verlassen muss? Der Physiker soll subjektive, geistige Physik betreiben, ohne zu merken, dass sein Subjekt etwas damit zu tun hat. Ich vermute, dass Heisenberg es war, der die zündende Idee hatte: Die subjektive Physik erhielt die objektivistische Bezeichung "Quantenmechanik". Die Veränderung der Objekte durch das Subjekt beim Messvorgang wurde uminterpretiert als objektive "Unschärferelation", und die Raum- und Zeitlosigkeit (=Ewigkeit) wurde weginterpretiert, indem alle Formeln der Quantentheorie in ein objektives Raum-Zeit-System transformiert wurden. Es bleeben ein paar unerklärbare Anomalien übrig, zB die "spukhafte Fernwirkung" mit unendlicher Geschwindigkeit und die rückwirkende Kausalität bei Experimenten der sog. "verzögerten Entscheidung". Man erklärte diese Paradoxien damit weg, dass man die Quantentheorie als ausschließlich im Mikrokosmos geltend erklärte. Und voila: Mit fünf Lügen hatte man eine erweiterte objektivistische Physik erschaffen. Der MM war vorläufig gerettet.

Um das Jahr 2000 kam mit dem Internet ein neues Problem auf. Die Lehranstalten und Massenmedien wurden immer häufiger als Lügner entlarvt. Die Völker der Welt hatten mit dem Internet ein neues Werkzeug der Selbstaufklärung. Die Lügenpresse und Lügenlehranstalten verloren ihr jahrhundertealtes Monopol. Es entbrannte ein Informationskrieg. Die Lügner haben der Wahrheitsfraktion den Krieg erklärt. Gestern las ich in Campbells Buch:

"Die Evolution des Wissens erfordert früher oder später, dass die Wahrheit Erfolg haben und sich Irrtum selbst zerstören muss."

Je perfekter das Lügensystem funktioniert, desto klarer treten dessen Widersprüche zutage. Wunderbar!

Betrachten wir nun die Alternative zu der Realität, die aus der Lügenphilosophie "MM" entstanden ist: Die wahre Welt. Wie lebt man, wenn man das Lügensystem durchschaut und zur Wahrheit gefunden hat?

Eine der ersten Veränderungen, die man erlebt, ist, dass man nicht mehr ausschließlich durch seine Sinnesorgane wahrnimmt, sondern zunehmend "von innen", also vom eigenen Subjekt her, via Intuition. Intuitionen hat man auch als Materialist, aber als Lernender des Spiritualismusses erkennt man die Intuition als echte Wahrnehmung. Man erkennt, dass die Intuition, einst instinktgeleitet, nun vernunftgeleitet ist. Man erkennt, dass die Intuitionen oft keine eigenen Gedanken sind, sondern bewusste Mitteilungen von Geistwesen. Man erkennt, dass man einen Schutzengel hat. Die Erkenntniskaskade setzt sich fort. Wenn du deinen Schutzengel einigermaßen kennengelernt hast, kennst du auch dessen Lebensbedingungen. Er lebt außerhalb von Raum und Zeit, kann sich jedoch in Raum-Zeit-Systeme einklinken und dort Avatare manifestieren. Was er kann, kannst auch du lernen. Ergo kannst du lernen, dich als Geistseele zu erkennen, die in diese 3-D-Welt inkarniert ist. Du erkennt dich als ewige Seele, die nach Wunsch beliebig oft in den Gesellschaftstraum "Welt" inkarniert. Du erfährst, was günstige Wachstumsbedingungen der Seele sind: Ethik oder Moralphilosophie und Moral als angewandte Ethik. Wer Andern hilft, hilft sich selbst. Wer Lügen durchschaut und nicht in seinen Geist integriert, wächst und wird völlig angsfrei. Wer angsfrei ist, kann kein Sklave sein.

02.12.2015 Weitere Entwicklungen: Wie bereits gesagt, hatte ich mit Hilfe meiner Philosophie die materielle Welt als menschliche Interpretation erkannt. Den (interpretierenden) Menschen erkannte ich als Geistseele (die einen materiellen Avatar haben kann), und ich erkannte, dass das gesamte Universum nicht materiell ist, sondern EIN Geist mit EINEM Bewusstsein und EINEM Ich: Gott. Ich hatte also Gott entdeckt! Außerdem hatte ich entdeckt, dass mich alle offizielle Lehre desinformiert hatte. Alle modernen Mainstream-Texte hatte ich als Lüge entlarvt. Das Wort "Lügenpresse" war im Jahr 2015 in fast aller Munde. Das Internet war 2015 noch nicht völlig unter Kontrolle der satanistischen Herren der Welt. Das wird sich 2016 wohl ändern. Ich begab mich also auf die Suche nach Texten, die noch NICHT von den Herren der Welt bearbeitet waren. Mir war klar, es mussten alte Texte sein. Also wandte ich mich wieder der Bibel zu mit der Frage auf dem Herzen: Ist die Bibel wirklich das Wort Gottes?

Ich fand im Internet bei Youtube einen Vortrag des Siebenten-Tages- Adventisten Walter Veith "Krieg der Bibeln", in welchem er zeigte, wie sehr sich satanistische falsche Priester (Jesuiten, Wissenschaftler) um die Fälschung der Bibel bemüht hatten. Alle Bibelübersetzungen oder -Überarbeitungen bestehender Übersetzungen ab etwa 1900 sind gefälscht! Da Veith den "Textus Receptus" als das wahre Wort Gottes erklärte, kaufte ich mir die von ihm empfohlene "Schlachter2000"-Übersetzung. In meinen Aktuelles-Seiten 90 - 92 erzähle ich meine diesbezüglichen Erlebnisse. Ich entdeckte, dass Gott die materielle Welt erträumt hatte (in seiner virtuellen Sehrinde materiell sich vorstellte), dass er Engel schuf und ihnen Willensfreiheit gab. Außerdem schuf er den noch nicht mit entwickelter, also bewusster, Willensfreiheit gesegneten Menschen. Luzifer, der erste Engel, der seine Willensfreiheit gebrauchte, wurde aus der höherdimensionalen Geisteswelt verstoßen und kam auf die niederdimensionale Erde, wo er die Menschheit, die ihre Willensfreiheit noch nicht klug gebrauchen konnte, mit Desinformation unterwanderte und verfälschte. Gott wählte sich ein Volk, die Juden, aus, um mit ihm ein Experiment zu machen: die Heranführung an die echte Willensfreiheit. Er nannte dies den Ersten Bund. Leider taugte diese Willensfreiheit nur zum Krieg, zu Mord und Totschlag. Erst 1000 Jahre später schloss Gott über Jesus einen Neuen Bund, der der Menschheit (in einem 2. Versuch) die Willensfreiheit bringen sollte. Leider nur mit einem Teilerfolg. Aber immerhin: Dem Menschen wurde mit Jesus ein Weg eröffnet, am Bewusstsein Gottes zu partizipieren. Der Mensch kann das Weltall erforschen, wenn er diesen Weg geht!

Was ich hier geschrieben habe, mag dem Leser unsinnig erscheinen, aber bedenke, ich habe die Existenz eines universalen Weltgeistes sozusagen bewiesen. Ich habe bewiesen, dass dieser Weltgeist - wie unser Geist - Bewusstsein und ein Ich hat. Ich habe außerdem gezeigt, dass sich dieses Ich nach Geliebten und Freunden, nach Gesellschaft, sehnte und dass Gott deshalb Menschen mit freiem Willen schuf. Auch du würdest dich nach Gesellschaft, nach Freundschaft und Liebe sehnen, wenn du allein im Universum wärst. Als Gott es endlich geschafft hatte, freie Menschen zu kreieren, verlor er notwendigerweise seine Allwissenheit!

Es ist wie beim Schach: Das Spiel wurde erfunden. Aber wenn es dann existiert, kann es erforscht werden. Der Erfinder des Schachspiels war nicht allwissend, und er war sicher nicht der beste Schachspieler aller Zeiten. Er selbst und viele nachfolgende Genarationen sind dabei, das Spiel tatsächlich zu erforschen! Es gibt tausende Schachbücher, in welchen beispielsweise Eröffnungen oder Endspiele erforscht werden. Sicher ist, Gott erschuf die Welt und erforscht sie nun. Gott ist nicht allwissend, aber er ist lernfähig und erforscht die Welt. Sicher ist, Gott kann irren. Ebenso sicher ist, Gott hat einen riesigen Wissensvorsprung vor uns.

Bedenke: Lebst du in der materiellen Welt, bist du determiniert und kannst nicht forschen, denn dein Ich ist eine Illusion (physisch unwirksames Epiphänomen). Du könntest keine Beobachterposition einnehmen! Forschst du, kannst du kein Materialist sein. Dann musst die die Existenz des Geistes anerkennen. Da Geist aber nicht teilbar ist, muss es einen Weltgeist geben, an dem du teilhaben kannst. Als Forscher kannst du Gott finden und damit den Wert der von Gott inspirierten Heiligen Schrift. Die Bibel ist ein siebenfach verschlüsseltes Heiliges Buch. In diesem wundervollen Buch sind die vielen Irrwege des von Gott auserwählten Volkes erzählt und später die große Tat des Jesus - die Herbeiführung eines Neuen Bundes Gottes mit der Menschheit - und den Beginn des Christentums, das dann von den Jesuiten im Laufe von Jahrhunderten systematisch verfälscht wurde.

Es gibt genaugenommen 7 Bundesschlüsse Gottes mit den Menschen, zufällig (?) genausoviele wie die Bibel Siegel aufweist. (Bündnisse mit Adam, Noah, Abraham, Mose, Israel, Jesus, chr. Gemeinde.)

Die sieben Siegel bedeuten, dass man sieben Bewusstseinsstufen erklimmen muss, damit die Bibel für jede Stufe neue Informationen freigibt. In Stufe 1 haben wir schöne Geschichten, wie sie gern in Kinderbibeln erzählt werden. In Stufe 2 lernen wir, Gleichnisse von direkten Erzählungen zu unterscheiden. Ab Stufe 3 erkennen wir, dass es in der Bibel um Geistiges geht, um geistige Gesetze, die wir zur Bewusstseinserweiterung benötigen. In Stufe 4 erkennen wir den Wahrheitsgehalt der Prophezeiungen (s. Jes. 45,21), in 5 erkennen wir die Bibel als das einzige wahre Buch, in 6 lernen wir die bewusste Kommunikation mit Engeln, und in Stufe 7 - es kann eigentlich nicht anders sein - begegnen wir dem Höchsten.

Falls du nicht an Engel glaubst, frage dich, ob die Quellen deines Wissens - Schule, Universität, Fernsehen, Zeitungen, Bücher - die allesamt von den satanischen Herren der Welt kontrolliert sind, wirklich vertrauenswürdig sind. Du hast wahrscheinlich keinerlei eigenes Wissen zu diesem Thema, nur Aufgeschnapptes! Beginne, die Welt SELBST zu erforschen. Traue keinem offiziellen Lehrer, keinem offiziellen Massenmedium. Lebe selbst, forsche selbst.


10.02.2016 Neue Erkenntnisse

Nachdem ich das Primat des Geistes als Alleinexistentes und die Materie als nichtexistente Erscheinung, als Schatten, Maja, Matrix, erkannt hatte, wurde mir bewusst, dass ich nicht mehr in einer toten, mechanischen Welt lebe, sondern in der lebendigen Welt des Willens bewusster Wesen. Es gibt keine materielle Selbstorganisation; alles wird von bewussten Wesen gesteuert, und hier gibt es zwei Antagonisten: eine positive und eine negative Macht, die eine Gott, die andere Satan genannt. Gott steht für Wahrheit und Wahrhaftigkeit; Satan steht für die Illusionswelt, den Materialismus, für Lüge und für Tod.

Meine Suche nach Kontakt zu Höheren Bewusstseinen ließ mich erkennen, dass Erlebnisse, die ich zuvor als "Synchronizitäten" interpretierte, in Wahrheit einen Kontakt zu ebendiesen gesuchten Wesen darstellt. Ich werde von Subjekt zu Subjekt, also von innen zu innen, informiert. Und diese Infomationen besagten, dass es Gott, Engel,Dämonen und den Boss aller Dämonen, Satan, gibt. Ein persönlicher Kontakt mit Gott ist möglich, aber selten. Ein erster Kontakt zu Höheren Bewusstseinen wird in der Regel von Engeln hergstellt. Mit Dämonen kommt man leicht in Kontakt, wenn man sich mit dem Zeitgeist arrangiert: zB BLÖD liest, Fernsehen guckt oder ins Kino geht.

Was in der Bibel mit "Himmel" übersetzt ist, ist nichts anderes, als ein anderes Universum, in welchem andere der unendlichen vielen geistigen Dimensionen für Raum-Zeit-Systeme ausgewählt sind. Haben wir unser Bewusstsein vom Monistischen Materialismus befreit und einen echten freien Willen wiedergefunden - eine Seltenheit in dieser vom Satan beherrschten Welt - können wir nach Einblick erhalten in die Höhere Welt Höherer Bewusstseine. Ich erfuhr, das es auch im Himmel Materie gibt, aber diese Materie dort ist geistähnlicher: sie folgt leichter und schneller geistigen Vorstellungen und Wünschen. Den Menschen und Engeln im Himmel ist bewusst, dass Materie bloß Erscheinung ist, und es ist ihnen bewusst, dass sie die Erscheinung beherrschen können und sollen. Mit anderen Worten: Es gibt keine objektive Außenwelt. Die Außenwelt ist nur bedingt vom Bewusstsein eine Außenwelt. Der Leib hört nicht mit der Haut, die den Leib überzieht, auf (so kennen es die modernen Materialisten); die sichtbare Umwelt ist Teil des Leibes.

Ich brauchte ein paar Wochen (im Januar 2016), bis ich mich an diese Information gewöhnt und verstanden hatte: Im Himmel habe ich einen Leib wie hier in Satans Reich, aber ich habe dort nicht nur einen Leib mit Kopf, Rumpf, Armen und Beinen, sondern die gesamte Umwelt um mich herum bin ich ebenso. Ich lebe dort im Himmel in meiner eigenen 3-D-Blase! Ich werde dort von Mana ernährt, aber in Form von Früchten und Beeren, die ich dort im Garten (Eden) ernten und essen kann. Die Früchte dieses Gartens gehören zur Erscheinung meiner selbst. Sie sind nicht objektiv, also ohne mich existent. Ich bin nicht nur der Leib; ich bin meine kleine, aber räumlich unendlich große Welt. Aber ich bin kein Solipsist, wie nun die sogenannten Philosophen sagen würden. Denn ich weiß, es gibt viele andere Wesen, die wie ich im Himmel leben, und mit denen ich in Kontakt treten kann. Diese gegenseitigen Besuche in den subjektiven Universum anderer Höherer Bewusstseine ist das Spannendste: Wäre die Welt des Freundes grün, würde ich bei einem Besuch seiner Welt grün werden. Ich verändere mich nach seinen Gesetzen. Andersherum: Wer mich besucht, muss die Farbe meiner Welt annehmen. So funktioniert das.

Seltsam: Ich bin bereits dort, aber ich bin auch immer noch hier in diesem Reich Satans. Ich fragte den Geist: Warum? Und die Antwort war: Ich solle hier eins, zwei Menschen suchen und einweihen. Aber wen?

Im Januar 2016 wurde mir bewusst, dass meine ganze Philosophie bloß eine Vorarbeit war, um den Wert der Bibel zu erkennen. Die Bibel ist das einzige Buch, das die Wahrheit enthält. Alle anderen Bücher sind materialistisch, also unwahr. Sehr hilfreich waren die Youtube-Predigten von Walter Veith, Werner Gitt, Roger Liebi und Siegfried Zimmer (siehe die Links auf meinen neuen Aktuelles-Seiten ab Januar 2016). Ich kann heute sagen: Ich habe mich zu Jesus Christus bekannt. Ich bin Christ geworden. Ich lese seit (ungefähr) Januar praktisch nur noch Bibel: nicht die neuen revidierten (gefälschten!) Ausgaben nach Aland-Nestle, sondern nach dem Textus Receptus (Mehrheitstext), also die "Schlachter2000" und die "NeueLutherBibel 2009".

Was ich oben über meine Entdeckung der Magie geschrieben habe, muss ich revidieren, denn nicht ich habe Magie betrieben, sondern Gott hatte begonnen, mich in seine geistigen Gesetze einzuweihen. Erkenntnis kommt nie von unten; sie kommt stets von oben. Endlich war in ven dem großen Fehler der Esoteriker kuriert, die sich selbst als die aktiven Selbst-Bewusstseinserweiterer verstehen. Nein, wir können uns nicht selbst erweitern nicht selbst erlösen. Wir müssen in Demut Gott bitten, uns zu retten.

6.7.2016: Als ich vor 17 Jahren Philosophie studierte, stand ich vor der Entscheidung meines Lebens: Soll ich den Professoren glauben, die behaupten, es gebe keinen Geist, keine Seele, kein Bewusstsein, keine Willensfreiheit, kein Ich, kein Sinn, kein Ziel, keine Qualität, weil es ausschließlich Physik gebe, d.h. Materie und Energien zwischen den Atomen, sowie Raum und Zeit. Auch das Leben selbst gebe es nicht; es sei eine Abstraktion, abgeleitet aus komplexen, aber totbleibenden atomaren und molekülaren Wechselwirkungen. Soll ich also den Professoren glauben oder soll ich meiner Philosophie treu bleiben, die besagt, dass diese angeblich nicht existierenden Qualitäten einer naturwissenschaftlichen Untersuchung unzugänglich sind, weil sie mehr Dimensionen umfassen, als das naturwissenschaftliche Realitätsmodell? Ich untersuchte die wissenschaftliche Methodik und fand, dass sie reduktionistisch ist. Die Wiss. bastelt sich ein Realitätsmodell aus dem, was gemessen (quantifiziert) werden kann. Alle Qualitäten, die nicht quantifiziert werden können, finden keinen Eingang in das Wissenschaftsmodell. Ich entdeckte, dass mein Realitätsmodell höher entwickelt ist, als das offiziell gelehrte Realitätsmodell. Ich hielt über meine Philosophie Referate vor der Studentenschaft und den Professoren und machte die Erfahrung, dass so gut wie alle Zuhörer aus irgendeinem Grund ihre Ohren zusperrten. Eben noch waren sie offen, dann waren sie zu. Warum verschlossen sie ihre Ohren und stoppten ihre Gedanken? Es dauerte eine Weile, bis ich herausgefunden hatte, dass es ANGST war: Angst um ihre Karriere. Ich hatte dem Professor so fundamental wiedersprochen, dass allen klar wurde, meine Philosophie muss karriereschädlich sein, zumal der Professor nicht in der Lage war, meine Behauptungen zu widerlegen. Es kamen ein paar unkonkrete lobende Worte, und dann wurde weitergemacht mit dem Materialismus wie gehabt. Später entdeckt ich dann, dass die Blockade, die ich bei Professoren und Studenten entdeckt hatte, ein Werk der Politik war. Freilich habe ich davon während meines Politikstudium nie etwas gehört. Das Schlagwort heißt Gehirnwäsche.

Diese Gehirnwäsche muss es zur Zeit der Propheten schon gegeben haben, denn wogegen die Propheten angingen, war dasselbe materialistische Realitätsmodell, das die Unerkennbarkeit Gottes bewirkt. Ein Materialist ist Materialist, wenn er mit Qualitäten wie Bewusstsein, Willensfreiheit, Geist, Seele usw. nichts mehr anfangen kann. Die Propheten behaupteten, dass eine materialistische Gesellschaft ihre Intelligenz derart reduziert hat, dass sie sich Richtung Katastrophe entwickelt. Schauen wir uns unsere Gesellschaft an. Die materialistische Pharmaindustrie ist hochrational, wenn sie erkennt, dass ihr kranke Menschen nützlicher sind, als gesunde. Also macht sie Menschen krank. Politiker haben hochrational erkannt, dass sie nur solange Macht haben, wie sie das zu regierende Volk dumm und wirr im Kopf halten. Der Krieg um Ressourcen, Völkermord, das ist alles innerhalb des Materialismusses hochvernünftig. ABER: Es führt notwendig ins Scheitern, weil diese Denke allzu primitiv ist. Die 10 Gebote, die geistigen Gesetze, die Leben, Bewusstsein usw. zulassen, sind wesentlich höher entwickelt und sie lassen sogar die Erkenntnis Gottes, des Hochkomplexesten, zu. LEBEN kann man nur mit einer Philosophie, der der meinen zumindest nahekommt.

Und ich habe entdeckt: Alle modernen Bücher sind materialistisch. Es gibt derzeit nur ein einziges Buch, das der Komplexität Gottes angemessen ist, und das ist die Bibel. Die Bibel ist in der Tat ein Heil bringendes, also ein Heiliges Buch.

Auch der persönliche Tod ist eine Katastrophe! Das Höchste Bewusstsein, Gott, verspricht allen, die ihn suchen, das Überleben der tödlichen Katastrophe des Leibes. Gott verspricht allen, die ihn wahrhaftig suchen, das zeitlos-ewige Leben in einer höheren Welt weit ab aller Naturwissenschaften. Der Satan hasst die Bibel, meine Philosophie, Gott, die höhere Welt. Der Satan hasst mich, aber ich stehe unter dem Schutz zumindest eines Engels, den Gott gesandt hat. Der fernsehguckende Otto-Normalverbraucher ist blind. Er bekommt von alledem nichts mit. Er weiß nicht einmal, wem er dient. Aber er hatte sich an einem Tag seines Lebens entschieden. Als ich damals an der Uni mein Referat gehalten hatte, konnte ich sehen, wie sich die allermeisten Studenten entschieden hatten: für die Lüge, für Satan, für die Katastrophe. Aber sie haben es verdrängt.


20.10.2016 Neue Erkenntnisse

Ich habe in meinem Leben vier Realitätsmodelle durchwandert: Als Kind eine "Welt des Willens". Ich kann mich zwar nicht mehr richtig erinnern, aber ich hatte einmal mit meinem 9-jährigen Neffen ein Gespräch, in welchem ich ihn fragte, woher der Berg komme, auf dem wir wanderten. Er sagte, er habe sich aus einem Tal erhoben, weil er höher sein wollte, als das Tal. Und über die Wolken, die am Himmel dahinzogen, sagte er, es würde ihnen Freude machen, über den Himmel zu ziehen; sie täten es, weil sie es so wollten. - Danach kam die physikalisch determinierte Welt der Naturwissenschaft, der reine Determinismus, den ich von Bruder und Vater lernte. In dieser sehr engen Welt gibt es kein Bewusstsein, keine Willensfreiheit, keinen Sinn, keine Ziele, keine Bedeutung und streng genommen auch kein Leben, denn alles folgt blind strikten Naturgesetzen. Die Welt ist eine Maschine. - Danach lernte ich die Welt der Logik kennen, die Philosophie. Diese Welt ist wesentlich größer, als die der Wissenschaft, aber auch sie ist begrenzt, denn Unlogisches kann die Philosophie nicht verarbeiten. Aber immerhin entdeckte ich auf philosophischem Wege, dass es Geist gibt. - Das war der Schlussakt meines Philosophierens und es öffnete sich für mich die Tür zur Höchsten Realität, der "Welt des Willens Gottes". Ich erkannte, dass der Weltgeist, den ich philosophisch entdeckt hatte, Bewusstsein und einen freien Willen hat und eine Person ist: Gott! Der Wissenserwerb ist hier völlig anders, als bei Wissenschaft ("Messen") und Philosophie ("logisch denken"). Hier sind wir auf Offenbarungen Gottes angewiesen, und hier gibt es die primäre Offenbarung des unmittelbaren Kontaktes mit dem Heiligen Geist oder mit Engeln Gottes und es gibt die sekundäre Offenbarung via Bibellektüre. Die Herren der Welt tun alles in ihrer Macht stehende, dem Menschen den Zugang zu diesen Offenbarungen zu versperren. Die Offenbarungen retten den Auserwählten aus dem toten Materialismus hinaus in die Welt des Willens Gottes, das "Reich Gottes", in dem es keinen Tod und keine Sklaverei gibt. Ich sehe mich selbst definitiv als Christ.

Die Bibel ist tatsächlich das Wort Gottes, des Schöpfers des Universums. Es gibt in ihr keine Fehler, außer Übersetzungefehler und menschliche Interpretationsfehler. Alle modernen Bibeln, revidiert von den Bibelwissenschaftlern Nestle-Aland, sind Fälschungen. Die besten ungefälschten deutschsprachigen Bibeln sind Schlachter2000 und NeueLutherBibel2009, beide in Schweizerischen Verlagen erschienen. Leider wird der Name Gottes auch in diesen Bibeln nicht mit Jahweh oder JHWH wiedergegeben, sondern fälschlich mit HErr.

Startseite